Sie sind hier: IF-HOME > Integrales Handeln
DeutschEnglishFrancais
21.9.2017 : 21:24 : +0200

Zur Person

Rolf Lutterbeck

ist Integraler Unternehmenscoach, Org.- & Strukturaufsteller (www.RolfL.de).

Seit Anfang 1996 ist er selbständiger Managementberater, Coach und Trainer für Unternehmer, Geschäftsführer, Führungskräfte und selbständige Dienstleister.

Seine ganzheitliche Vorgehensweise orientiert sich insbesondere an dem integralen Ansatz von Ken Wilber und den Systemischen Prinzipien nach Prof. Varga von Kibéd. Er bietet kompakte Ausbildungen zum Integralen Coach und zum Strukturaufsteller an.

Er ist stellvertretender Vorsitzender der Integralen Initiative Frankfurt und Mitglied in IF (Integrales Forum), infosyon und DVNLP.

Website: www.RolfLutterbeck.de, Email: info['at']rolfl.de

Literaturtipps:

Ein guter Einstieg in die Theorie Ken Wilbers sind seine Bücher "Ganzheitlich handeln" oder für den mehr psychologisch Interessierten "Integrale Psychologie"

Link zu weiterführender Literatur

Integrales Handeln

Grafik: Cover ip05 von Uwe Schramm

Praktischer Einsatz des integralen Ansatzes - inkl. Spiral Dynamics - im Alltag, Business und Coaching

 

 

 

 

Beginn der nächsten Ausbildungen: 19.-22.12.

 

Schwerpunkt dieser modularen Ausbildungsreihe ist neben der Vermittlung eines integralen Verständnisses vor allem die praktische Anwendung des integralen Denkens und Handelns in allen Kontexten (privat und beruflich). Von einer eintägigen Einführung (IH0) in die fünf Aspekte der integralen Meta-Landkarte (AQAL) bis zu einer 10- bis 11-tägigen Ausbildung zum "Integralen Business-Practitioner" (IBP) oder "Integralen Practitioner für Coaching" (IPfC) können Sie den Umfang wählen (natürlich können Sie auch beide Ausbildungen in 14 bis 15 Tagen buchen). Theorie und Praxis (Beispiel, Einzelreflexionen, Kleingruppen-Übungen, etc.) wechseln sich ständig ab.

Alle Module sind einzeln buchbar.

Inhalt/Struktur:

Die folgende Grafik zeigt die Module im Überblick:

Wenn Sie noch wenig über den integralen Ansatz wissen oder Sie noch einmal eine kurze Einführung in den integralen Ansatz Ken Wilbers bekommen wollen, dann starten Sie mit dem Einführungstag Integrales Handeln 0 (IH0) .

  • Was ist integral?
  • Ken Wilber - Phase I bis V
  • Kurze Einführung in den integralen Ansatz (Quadranten, Ebenen, Linien, Typen, Zustände)
  • Kurze Einführung in Spiral Dynamics.

An den beiden folgenden Tagen werden im Modul Integrales Handeln I (IH1) dann erste praktische Anwendungen mit Quadrantenmodell, Quadrivia, individuellen & sozialen Holons und Spiral Dynamics geübt. Personen mit integralem Vorwissen können hier direkt einsteigen.

  • Die vier Quadranten individueller Holons
  • Quadrivia - aus vier Perspektiven beliebige Themen betrachten
  • Soziale Holons und ihre Besonderheiten
  • Anwendung des Spiral Dynamics-Modells
  • "Kosmische Adresse" - Einordnung von Begriffen/Theorien in Quadranten und Ebenen.

Der Modul Integrales Handeln II (IH2)  ist eine Vertiefung der AQAL-Praxis (in allen fünf Aspekten) für alle Kontexte (privat und beruflich).

  • Vertiefung des Verständnisses von Spiral Dynamics
    • Die unterschiedlichen "Sprachen"
    • Die Entwicklung/Förderung von Stufe i nach i+1
  • Nutzung des Entwicklungsmodell "Ego Development" von Dr. Susanne Cook-Greuter
    • Was können verschiedene Ich-Entwicklungsstufen "wahrnehmen" und was nicht?
  • Differenzierte Betrachtung von mehreren Entwicklungs-Linien (je nach Ziel und Kontext).
    • Kognition, Moral, Werte, Weltsicht, ...
  • Nutzung von Zuständen für das Selbstmanagment und in der Kommunikation mit anderen
    • Wechsel von Zustandsperspektiven für Analyse und Lösungssuche.
    • Klassische Meditationspraktiken und Brainwave-Entrainment
  • Nutzung von Typologien
    • Die männliche und weibliche Perspektive
    • Einsatz von Metaprogrammen (OL)
  • Die Ayurveda-Typologie (OR).

Danach haben Sie die Möglichkeit, wahlweise eine weitere Vertiefung für Business-Kontexte Integrales Handeln im Business (IHiB) zu buchen (Abschluss der Ausbildung zum Integralen Business-Practitioner - IBP):

  • Praktische Anwendung aller integralen Perspektiven im Business
  • Beachtung von Bewusstseinsstufe und Verhalten von Menschen, Optimierung von Strukturen und funktionalen Abläufen und Entwicklung der passenden Unternehmenskultur
  • Situativer Einsatz unterschiedlicher Führungsstile je nach Kultur des Unternehmens und Weltsicht des Mitarbeiters
  • Führung von Teams mit Menschen auf unterschiedlichen Bewusstseins-Stufen (z.B. blau-orange-grün)
  • Holacracy - eine integrale Praxis einer lernenden Organisation
  • Integrales Change Management - Veränderungen in allen vier Quadranten gleichzeitig unter Berücksichtigung der wichtigsten Linien (Kognition, soziale Kompetenz, Strukturen, Führungskultur,etc.) und der Ist- und Soll-Unternehmenskultur.
  • Einsatz Integraler Organisations- und Strukturaufstellungen im Business

und/oder eine Vertiefung für Coaching-Kontexte Integrales Handeln im Coaching (IHiC)  zu buchen (Abschluss der Ausbildung zum Integralen Practitioner für Coaching - IPfC):

  • Integraler Coaching-Ablauf - der Lauf durch die Quadranten
  • Integrale Analyse des Klienten (Beobachtung, Systemische Analysen, Fragebögen, Tests, Integramm, ...)
  • Der klientengerechte, "richtige" Methodeneinsatz
    • Auflösung systemischer Verstrickungen,
    • Mental-Coaching, Einsatz von Zustandsperspektiven (Trance, Voices, Big Mind, ...)
    • Aufbau von Wissen und/oder Veränderung im Auftreten und Handeln
    • Veränderung des Umfelds.