Sie sind hier: IF-HOME > Integrale Initiativen > Projekt Integrale Spiritualität > Erklärung des IF zu Marc Gafni > John Dupuy über Gafni, 2011
DeutschEnglishFrancais
20.11.2017 : 4:55 : +0100

John Dupuy über Marc Gafni, 2011

Meine Meinung zur Marc Gafni Frage

von John Dupuy, 22.9.2011, gepostet in seinem Blog auf Integral Life

Dies ist ein Beitrag, den ich vor drei Tagen über Marc Gafni und das jüngste Debakel schrieb. Als höfliche Geste schickte ich ihn an Marc, sagte ihm, dass ich ihn ins Internet stellen wollte und zitierte die Bibelstelle aus dem Buch der Sprüche 27:6: „Treu gemeint sind die Schläge eines Freundes, doch trügerisch die Küsse eines Feindes.“ Ich erhielt sofort einen Anruf von Marc, in dem er mir mit einem Gerichtsverfahren drohte, sowie mit einer Internetkampagne, die meinen Charakter diskreditieren würde, indem sie sich auf all die persönlichen Informationen stützt, die er während unserer jahrelangen Freundschaft über mich herausgefunden hat. Dazu sagte ich, viel Glück mit dem Gerichtsverfahren und halt mich bezüglich des Rufmords auf dem Laufenden, der entweder sehr langweilig oder sehr kreativ ausfallen wird.

In den Tagen darauf habe ich mit vielen Freunden und Kollegen über den Inhalt dieses Beitrags gesprochen, einschließlich Ken Wilber und Sally Kempton, und ich habe mich entschieden, mich nicht zum Schweigen bringen zu lassen.

Letzten Endes wurde meine Entscheidung, dies zu veröffentlichen, durch eine Erkenntnis beeinflusst, die mir während einem Gespräch zwischen Sally Kempton, mir und meiner Frau Pam kam. Ich denke, dass ich es den jüngeren Generationen unserer weltweiten integralen Gemeinschaft schulde. Als dieser jüngste Sex-Skandal mit Marc ans Tageslicht kam, hörte ich von vielen Menschen, die durch Marcs Handlungen sehr verletzt wurden, und generell sehr desillusioniert von unseren integralen spirituellen Lehrern und Vorbildern sind. Das ist die Grundlage dafür, meinen Beitrag zu veröffentlichen. Ich tue dies nach viel Reflektion und Gebeten, mit Betrübnis und Klarheit. Ich reiche Marc immer noch meine Hand in Freundschaft, aber als ein wahrer Freund, nicht als Komplize. Ich will es ganz deutlich machen: es sind nicht wir, die wir darüber sprechen, die das Problem verursachen, es ist Marcs Verhalten und seine Entscheidungen, die es hervorgebracht haben. Ich lehre dies auch meine Schüler in der Suchtgenesung: Die Wahrheit tut weh aber tötet nicht, während Lügen letztendlich töten. Also mit viel Liebe für Marc und alle Betroffenen, und an unsere weltweite integrale Familie.

__________________

Nun, ich nehme an, es wird langsam Zeit, mein Gewicht in die Waagschalen dieses neuesten Debakels über spirituelle Lehrer zu werfen, das unsere integrale Gemeinschaft und Familie getroffen hat. Dies betrifft mich sehr persönlich, da ich Marc Gafni seit etwa drei Jahren kenne und mit ihm befreundet bin.

Zu Beginn meines integralen Erwachens, als ich gerade mit meiner eigenen Integralen Lebenspraxis begann (ich hatte Integral Naked abonniert und war damit beschäftigt, Ken's sämtliche Bücher zu lesen und alle MP3 Audios anzuhören und Videos zu schauen, die integralnaked.org zur Verfügung stellte), war ich sehr bewegt und schwer begeistert von vielem, was Ken und seine Kollegen hervorbrachten. Einer der Leute, die mich besonders bewegten, war Rabbi Marc Gafni. Er stellte sich Ken direkt entgegen und führte brilliante Dialoge mit ihm. Ich wusste es auch so sehr zu schätzen, wie Marc Gott in das integrale Milieu hineinbrachte, da er aus einer mystischen jüdischen Übertragungslinie kam. Ich war und bin ein Gott-zentrierter Mystiker, in anderen Worten, meine Erfahrung des Geistigen lassen sich für mich am besten mit dem „G-Wort“ beschreiben. Als Marc dann in Israel in Ungnade fiel und nicht mehr Teil der integralen Szene war, war ich traurig und dachte, verdammt, da hat wieder einer dran glauben müssen. Ich meinte damit, dass schon wieder ein spiritueller Lehrer wegen sexuellem Fehlverhalten oder Anschuldigungen zur Strecke gebracht wurde.

Später hörte ich, dass Marc in Salt Lake City gelandet war. Durch unsere gemeinsame Freundin Diane Hamilton trafen wir uns zu einem gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant in Wayne County, wo ich lebe. Zu dem Zeitpunkt fühlte Marc sich sehr zerschmettert und traurig. Ich kenne diesen Zustand sehr gut, wo man sich zerschmettert und traurig fühlt, deshalb fand eine sofortige Herzensverbindung mit Marc auf dieser Ebene statt. Außerdem erinnerte Marc mich an meinen Bruder Rick, der auch so extrem charismatisch und brilliant war und in vielerlei Hinsicht Marc ähnelte. Mein Bruder litt unter Depressionen, die schließlich zu seinem Selbstmord führten. An diesem Punkt begannen Marc und ich also unsere Beziehung. Kurz darauf waren meine Frau Pam und ich Gastgeber eines Workshops mit etwa 18 Teilnehmern, bei dem Marc und Diane Hamilton die Hauptlehrer waren. Vor Beginn des Workshops, im Interesse einer angemessenen Aufrichtigkeit, teilten wir den an dem Workshop interessierten Mitbewohnern unserer Gemeinschaft mit, dass es sexuelle Vorkommnisse und Probleme in Marcs Vorleben gab. Es war aber interessant und irgendwie auch lustig, dass die Mitglieder unserer Gemeinschaft dies eher interessant und anregend fanden, als gegenteilig davon betroffen zu sein. Ich nehme an, Sex verkauft sich gut!

Ich setzte meine Freundschaft mit Marc während der nächsten paar Jahre fort und war froh mitzuerleben, wie er in die integrale Gemeinde zurückkehrte, und seine Gaben in der Welt zum Ausdruck kamen. Ich erinnere mich an ein Gespräch mit Marc in einem Café in Salt Lake City, zu einem frühen Zeitpunkt in dieser Periode. Ich sagte zu Marc etwas in dieser Art – Marc, dir wurde eine zweite Chance gegeben, aber du bewegst dich auf sehr dünnem Eis und wenn es auch nur eine Andeutung von sexuell unangemessenem Verhalten gibt, bist du verloren. Marc gab mir recht und versicherte mir, dass es nicht wieder passieren würde. Nun ja, es ist wieder passiert.

Es scheint alles Teil eines einzigen Musters zu sein, das lange vor Israel begann und sich bis heute fortsetzt. Während ich mit diesem kürzlichen Debakel und Skandal rang, habe ich tausendfältige Emotionen durchlebt – vom Gefühl, tief betrübt oder hilflos zu sein, bis hin zu gerechtem Zorn. Während ich dies schreibe, fühle ich Traurigkeit, da ich meiner Familie und meinen Freunden gegenüber sehr loyal bin. Aber ich glaube, dass Marc sich auf eine Weise verhalten hat, die der Führungsposition und Autorität nicht würdig ist, die ihm in unseren integralen Kreisen verliehen wurde. Sein Verhalten, seine absolute Unfähigkeit sich irgend etwas einzugestehen, und seine unglaubliche Fähigkeit zu manipulieren und das Opfer zu spielen, sind einfach indiskutabel und unannehmbar. Ich glaube, dass Marc gerade im Panik-Modus ist, und dass seine Verhaltensweisen katastrophale Ereignisse in seinem Leben bewirkt haben: er hat einen wichtigen Buchvertrag, sowie seine Verbindung als Hauptlehrer und Persönlichkeit bei Integral Life verloren, während Menschen in aller Welt seine Eignung als Anführer auf der Bühne der Weltspiritualität anzweifeln. Doch Marc spielt weiterhin das Opfer und erfindet neue Sichtweisen und sogar neue Dharmas, um sein eigenes unkluges und disfunktionales Verhalten zu rechtfertigen.

In meiner Arbeit mit Suchtkranken, habe ich mich über viele Jahre sehr daran gewöhnt, mit anzusehen, wie Leben durch suchtgetriebene Verhaltensweisen ruiniert werden. Man muss im Verlauf einer Suchtkrankheit im Grunde darauf gefasst sein. Andererseits habe ich viele Leben gesehen, die vom Abgrund des Todes und völliger Entehrung zurückkehrten. Nicht nur kamen sie wieder zum Leben zurück, aber ich sah sie mit erneuerter Kraft, Mitgefühl, Demut und Bescheidenheit zurückkehren. Aber das ist nicht leicht und erfordert eine Menge Arbeit. Der erste Schritt liegt darin, zuzugeben, dass du ein Problem hast und Verantwortung dafür zu übernehmen. Das sehe ich bei Marc nicht. Marc ist immer das Opfer und immer der Märtyrer.

Während ich so damit saß und es mit Freunden und Kollegen aus der integralen Bewegung in aller Welt besprach und Emails schrieb, erkannte ich in Marcs Fall ein tiefes Muster von Dysfunktion, Manipulation und Narzissmus. Dies sind interessanterweise die drei Worte, die eine Suchtkrankheit charakterisieren. Ich hatte entgegen aller Hoffnung gehofft, dass Marc aus seinen vorhergehenden Fehlern lernen und auf seine Berufung hören würde, die darin liegt, seine wichtigen Lehren über das Einzigartige Selbst und Weltspiritualität hervorzubringen. Ich hoffte, dass dies sein disfunktionales und anscheinend zwanghaftes Verhalten im Zaum halten würde. Das ist aber offensichtlich nicht eingetreten. Er hat seine Familie, seine Freunde, seine Anhänger und unsere integrale Gemeinschaft verletzt.

Ein Schlüsselerlebnis, um zu meinem gegenwärtigen Standpunkt zu kommen, war ein Gespräch mit einem früheren Schüler und Freund, der zufällig ein Israeli ist. Er erzählte mir, dass seine Mutter ein Mitglied von Marcs Gemeinde in Israel gewesen war. Als die Anschuldigungen aufkamen, dass er sexuelles Fehlverhalten begangen und mit Schülerinnen geschlafen habe, und Marc davonlief, sahen die Menschen in Israel das Davonlaufen von Marc als Feigheit und Zeichen, dass er kein „mensch“ (im Jiddischen „aufrechter Mensch“) sei. Das traf für mich ins Schwarze, denn wenn du Fehler machst, musst du zu ihnen stehen. Bei Gott, das tun wir doch alle. Wenn du aber zu Unrecht beschuldigt wirst, dann stellst du dich deinen Angreifern. Ich kann mich nicht erinnern, dass Marc bei unseren Zusammenkünften jemals Reue darüber äußerte, dass er seine Anhänger in Israel im Stich gelassen hatte, die sich von ihm Führung erhofften. Die Endanalyse ergibt, dass es in einer Führungsposition nicht darum geht, wer am meisten Charisma besitzt, wer die längste Adressenkartei hat, an erster Stelle steht oder am meisten Bargeld einfährt – es geht darum, dein Leben dafür zu opfern, anderen zu dienen.

Ich habe auch das Gefühl, dass ich als Anführer in der Welt der integralen Suchtgenesung eine wichtige Berufung habe, und indem ich dabei helfe, durch iAwake Technologie und dem  Profound Meditation Program Heilung und spirituelles Erwachen zu ermöglichen. Ich versuche gezielt, mein Leben auf eine Weise zu führen, die die Autoritätsstellung, die mir verliehen wurde, nicht entehrt. Als Ehemann, Sohn, Vater und jetzt auch Großvater, als Bruder, Onkel und Freund, will ich diejenigen, die mich lieben und respektieren, nicht durch unkluge und unangemessene Verhaltensweisen entehren. Gleichzeitig ist mir klar, dass ich ein Mensch bin, und nicht davor gefeit, Fehler zu machen. Ich hoffe jedoch, dass wenn dies geschieht – und ich habe in der Vergangenheit viele Fehler begangen – dass ich dazu stehen werde und alles daran setzen, mich zu rehabilitieren und den Schlamassel, den ich angerichtet habe, wiedergutzumachen. Ich denke, das ist Ethik, Moral und Spiritualität 101. Es funktioniert und ist anwendbar überall von den untersten bis zu den obersten Bereichen der Spirale. 

In der Geschichte Davids aus dem alten Testament wird König David als „Mann nach Gottes Herzen“ bezeichnet. In der Geschichte begeht David eine schreckliche Sünde, indem er einem seiner treuen Offiziere einen Platz in der Frontlinie eines Angriffs zuweist, wo er mit ziemlicher Sicherheit im Kampf fallen würde, was er auch tat. David nahm dann dessen Witwe zur Frau, da ihm nach ihr gelüstete. Dennoch ging David als „Mann nach Gottes Herzen“ in die Geschichte ein. Warum? Weil er es bereute. Einige der schönsten spirituellen Schriftwerke der Welt finden sich in den Psalmen Davids, wo er sein Herz vor Gott ausschüttet in Reue über seine Unzulänglichkeiten und Sünden.

Wenn Marc jemals eine Vertrauensposition in der integralen Welt wiedergewinnen will, muss er das Gleiche tun. Aber das wird eine Menge Arbeit und Zeit erfordern. Vielleicht denkt ihr, dass dies zu viel verlangt ist, aber das verlange ich immerzu von meinen Schülern, jeden Tag, und konsequenterweise auch von mir selbst.

Ich hoffe und bete, dass wir als Gemeinschaft zusammenhalten und nicht davon gespalten werden, und dass wir daraus bescheidener, weiser und stärker hervorgehen. Ja, wir müssen wirklich Sexualität und all das spirituelle Lehrer Zeugs aus einer gesunden Perspektive des Zweiten Rangs verstehen. Und ich denke wirklich, dass es keine gute Idee ist, mit den eigenen Schülerinnen zu schlafen. In der Armee wurde uns gesagt „don't fuck around the flagpole“ (treib es nicht beim Fahnenmast?). Ich würde Marc fragen: Wie hat es sich denn bis jetzt für dich bewährt? Und dann würde ich sagen: Hör auf damit. Ich bitte all diejenigen von uns, denen Verantwortung und Berufung zur Führung verliehen wurde, diese in Ehre und mit großer Demut und Selbstaufopferung zu erfüllen.

Dies bringe ich in dem Geist persönlicher Traurigkeit dar, sowie in der Hoffnung, dass Marc bereuen und heilen kann. Und ich hoffe, dass wir alle ein bisschen erwachsener werden können, auch wenn wir vielleicht von dem Verhalten unserer Vorbilder und spirituellen Lehrer in der Vergangenheit verletzt und desillusioniert wurden – dass wir dies nicht als eine Gelegenheit benutzten, um zu Zynikern zu werden, sondern dass wir die Herausforderung annehmen, selbst zu den Anführern zu werden, die wir uns wünschen. Gott helfe uns allen.