Sie sind hier: IF-HOME > Integrale Salons > Vorarlberg, Liechtenstein und Ost - Schweiz
DeutschEnglishFrancais
24.4.2017 : 21:02 : +0200

INTEGRALER SALON

Vorarlberg, Liechtenstein und Ost - Schweiz

Unser Salon ist eine Seinswerkstatt, die ein GEMEINSAMES Entdecken und Erforschen unterschiedlicher Aspekte unseres Daseins ermöglicht.

Wir treffen uns monatlich, um uns mit Hilfe integraler Landkarten jene Fragen zu stellen, die uns tief berühren. Dabei ist uns die Verankerung im Alltag wichtig, wohl wissend, dass eine Intellektualisierung der Schritte nicht die Schritte selbst sind.

Was bisher geschah:

Unser erster Salon fand am 2. Dezember 2014 statt. Seither haben wir das Herzstück der Integralen Philosophie kennen gelernt, das uns neben tiefen Einsichten und AHA-Erlebnissen auch in ein neues, lebendiges Miteinander geführt hat. In ein Miteinander von Menschen, deren Wunsch es ist, mehr Schönheit, mehr Liebe und mehr Ganzheit zu leben. Von Menschen, die verstehen, dass wir uns immerfort weiter entwickeln und die bereit sind eine inspirierende und absolut hoffnungsvolle Vision von der Zukunft zu entwickeln.

Die intensive Auseinandersetzung mit "Spiral Dynamic" hat zu einem besseren Verständnis von Entwicklung als fortlaufenden Prozess von Differenzierung und Integration geführt. Mit Hilfe künstlerisch-intuitiver Mittel konnten wir den Weg vom Undifferenzierten zur Differenzierung in Richtung Integration nachvollziehen - vom Egozentrischen zum Ethnozentrischen und weiter zum Weltzentrischen, was uns hilft, uns selbst und andere aus einer neuen Perspektive zu betrachten und somit besser zu verstehen.

Einen Großteil der Zeit haben wir auch dem Übergang vom „1.Rang Denken“ ins „2. Rang Denken“ gewidmet. Dazu haben wir unser „Inneres Atelier“ eingerichtet, das Ausgangspunkt einer Bewusstseinskunst ist, die uns selbst und die Welt zukunftsfähig werden lässt. Wenn wir ins 2. Rang Denken wechseln, können wir unser Inneres Atelier so einrichten, dass wir zu einem lebendigen und aktiven Teil der Schöpfung werden, indem wir aus dem „betäubt sein“ erwachen und selbst zum Gegenstand der Gestaltung werden.

Ganz nach dem Motto: „Jeder Mensch ist ein Künstler“ (Joseph Beuys) bedienen wir uns einer „Inneren Ästhetischen Praxis“ zum Kultivieren von Erwachen aus dieser Betäubung. Das ist eine radikal verlebendigende Praxis, ein in der Welt sein, wo das Denken, das Wahrnehmen und das Kommunizieren nicht mehr automatisch, sondern von der Zukunft her erfolgen.

Um diese kreative, gemeinsame Lebendigkeit zu vertiefen, praktizieren wir den evolutionären Dialog. Die Begegnung und der Dialog fallen auch unter den Blickwinkel einer sozialen Plastik, wo das „Schöne, Wahre und Gute“ nicht mehr auf den „Es-Bereich“ (die schöne gute Ware) reduziert werden: Schönheit, Poesie, Liebe, Weisheit, Passion, Mitgefühl, Eros und Agape, ästhetische Wärme und Harmonie spielen dabei eine wesentliche Rolle – natürlich keine falsche Harmonie, die verdeckt oder beschönigt. Transparenz hat Vorrang auch wenn sie die vorläufige Harmonie stört. Das ist der Unterschied zwischen sozialer Kunst und sozialem Kitsch.

So versteht sich der Salon Vorarlberg, Liechtenstein und Ostschweiz auch als Werkstatt, als Experimentierfeld mit unsichtbaren Materialien für ein Leben als evolvierendes Kunstwerk.

Ort: Auf Anfrage: +43(0)650 7703770

Uhrzeit: 19h bis 21h30

Leitung: Rosa Luise Rüf, ruef(at)ccs-integral.at