Sie sind hier: IF-HOME > Konferenz > 2013 Nürnberg > 2013 Nürnberg Rückblick
DeutschEnglishFrancais
20.11.2017 : 8:58 : +0100

IF Tagung 2013 in Nürnberg

IF Tagung 2013 – Rückblick

Die diesjährige Tagung des Integralen Forums stand unter dem Motto:

„Wir gestalten Zukunft –
    gemeinsam bewusster werden, sich engagieren, etwas bewegen“.

Hatten auch die Tagungen der vergangenen Jahre schon immer das Thema ‚Entwicklung‘ im Fokus, so sollte diesmal ein weitergehender experimenteller Schritt gewagt werden: das Transzendieren der eher informations-vermittelnden Form vergangener Tagungen hin zu einem neuen Format, bei dem alle Anwesenden zu Beteiligten eines kollektiven, gestalterischen Prozesses werden (und die Informations-Vermittlung dennoch auf eine gute Art integriert ist).

Aber kann das denn bei dem gegebenen Thema der Tagung anders überhaupt sein?

Letztlich geht es doch genau darum zu erkennen, dass wir durch unsere Entscheidungen und Handlungen ohnehin in jedem Moment und unausweichlich Zukunft gestalten, sowohl unsere individuelle Zukunft, als auch Einfluss nehmen auf die kulturelle Entwicklung wie auch auf gesellschaftliche Strukturen und unsere Umwelt.

Nur, dass viele Menschen dies meist unbewusst und unwillkürlich tun. Worin in der Regel die Ursachen der großen Probleme und Herausforderungen liegen, mit denen wir uns in diesen Zeiten konfrontiert sehen.

Wie also können wir – als eine Gemeinschaft integral informierter / integral bewusster Menschen – aktiver, bewusster, willkürlicher unsere Zukunft gestalten?

Dafür gibt es keine fertigen Antworten. Das können wir nur – jeder für sich und alle gemeinsam – in einem ständig sich verändernden, dynamischen und offenen Prozess explorieren. Dinge mutig ausprobieren, Fehler machen und aus diesen lernen und gute Erfahrungen machen und diese einschließen. Der Prozess selber ist Gegenstand beständiger Wandlung und Entwicklung.

In diesem Sinne haben wir dieses Mal den gesamten Ablauf der Tagung mutig als einen offenen Prozess gestaltet. In dem Wissen (und mit der Sorge), dass das auch ‚schief gehen‘ kann. Aber auch mit der Hoffnung, dass hierbei etwas entstehen kann, was wir uns alleine nicht hätten ausdenken können. Wenn in einer Gruppe kreative Menschen als ‚Teile‘ zusammen wirken, können neue ‚Ganze‘ entstehen, die größer sind als das, was jeder Einzelne sich vorstellen kann. So, wie das Prinzip der Emergenz in unserer Evolution sich nun schon seit 13,7 Mrd. Jahren in allen Bereichen der Physio-sphäre, Biosphäre und auch der Noosphäre immer wieder zeigt.


Den Auftakt gaben Sonja Student und Stefan Schoch mit einer kurzen Einführung in das Thema der Tagung.

Anhand von 6 Thesen stellten die beiden die ‚integralen Grundannahmen‘ zur Evolution vor. Auf dieser Basis lässt sich gut erkennen, wie Evolution ‚funktioniert‘ und vor allem, welchen aktiven und gestalterischen Beitrag wir Menschen heute dazu leisten.

Diese dialogische und ko-kreative Art der Einstimmung in die Tagung war zugleich auch eine schöne Gelegenheit für Sonja, den Staffelstab für den Vorsitz des Vorstands an Stefan zu übergeben und ihm so Raum zu geben, sich mehr und mehr auch in diese Rolle einzufinden, während Sonja sich jetzt mehr zurückziehen darf.

An dieser Stelle noch mal mein und unser ganz herzlicher Dank an Sonja für all die viele bisher geleistete Arbeit!


Der folgende Dialog zwischen Sonja Student und Steve McIntosh (Autor von ‚Integrales Bewusstsein‘ und ‚Evolution’s Purpose‘) legte die Grundlage und setzte die Impulse für die folgende gemeinsame Arbeit in den Open Space Gruppen zu verschiedenen Themen.

Spannend, was sich daraus ergeben kann, wenn wir wirklich verinnerlichen, dass wir dieser evolutionäre Prozess sind, der sich gerade seiner selbst bewusst wird. Wenn wir erleben, dass und wie dieser evolutionäre Impuls uns Energie und Richtung für unsere Entscheidungen und unser Handeln geben kann.


Die Leitung des Prozesses übernahm dann unser Facilitation-Team Susanya Manz und Regina Hunschock, die ihre langjährige Erfahrung in der Moderation von Großgruppen zur Verfügung gestellt haben. Regina erinnerte uns in ihrer Einführung in das partizipatorische- und dialogische Prinzip der Tagung und appellierte somit an alle Teilnehmer, sich auch wirklich zu beteiligen.

So eingestimmt beschrieb Susanya uns den Weg der einzelnen Methoden und Räume, die uns im Rahmen des integral gestalteten Prozessdesigns erwarteten. Beide Stränge, Workshops wie Prozesse, Referierende  wie Teilnehmende strömten letztlich immer wieder zusammen, im roten Faden der Tagung - Zukunft -  nicht nur zu diskutieren sondern inspiriert wie verantwortlich in die eigenen Hände und ins eigene Herz zu nehmen und miteinander zu teilen. Mag dem Einen oder der Anderen der Prozess noch ungewöhnlich oder gar chaotisch vorgekommen zu sein, so brachte es eine Teilnehmerin am Ende mit diesen Worten auf den Punkt: “dass gerade am Rande des Chaos echte Entwicklung geschieht.”

Wir vom Tagunsgteam sind inspiriert und verstehen uns als Lernende, diesen ersten Schritt in das neue Format weiter zu tragen und auch für 2014 in diese Richtung weiter zu entwickeln.

In dem Gespräch zwischen Dennis Wittrock und Bence Ganti (Gründer der integralen Akademie Budapest) erfuhren wir Neues über die internationalen integralen Aktivitäten, insbesondere natürlich über die jenseits des großen Teichs. Hier wurden aber auch kritische Stimmen laut: wir als Europäer fühlen uns immer noch nicht in angemessener Form von den Amerikanern mit unseren Aktivitäten wahrgenommen. Zu sehr gibt es noch eine Fließrichtung (ein Gefälle?) von ‚Angeboten‘ von den USA in Richtung Europa – und nur wenig in die andere Richtung. Zu sehr werden wir in Europa noch von vielen nur als Absatz-Markt wahrgenommen, dabei haben wir inzwischen sehr viele eigene Angebote entwickelt und zu einer globalen Initiative beizutragen. Die Herausforderung wird darin bestehen, uns damit jetzt selbstbewusster zu zeigen und wieder mehr Einfluss zu nehmen.


Wie sich integrales Bewusstsein schon jetzt in ganz realen Projekten mit gesellschaftlicher Relevanz zeigt und Einfluss nimmt, diskutierten (moderiert von Dr. Nadja Rosmann) gemeinsam Hilde Weckmann, Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming, Christian Felber und Dirk Weller. Leitthema war das Spannungsfeld von Geist, Geld und Gemeinwohl. Auch hier zeigte sich wieder, wie wichtig es ist, dass wir als integrale Bewegung durch solche gesellschaftlich relevanten Projekte sichtbar werden. Auch für uns Integrale gilt sicherlich der Satz: „an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“. Das Reden über integrale Theorien und das sich mit uns selbst beschäftigen sind hier einfach nicht genug, um Zukunft wirklich mit zu gestalten.

Der weitere Verlauf der Tagung war geprägt von einem dynamischen Wechsel aus Workshops zu verschiedenen Themen und Prozess- Phasen im Plenum.
In den Workshops gaben kompetente Referenten Informationen zu ihren Themen, kreierten Erfahrungsräume und setzten Impulse für den weiteren Prozess. In den Plenums-Phasen wurden – unterstützt durch verschiedene Methoden wie z.B. den U-Prozess – die Erkenntnisse und Ergebnisse aus den Workshop-Phasen geerntet und integriert, so dass sie wieder in das Kollektiv eingebracht werden konnten.

Den Abschluss bildete am Sonntag eine gemeinsame Betrachtung der visuellen Dokumentation des gesamten Prozesses von Mathias Weitbrecht (Bilder siehe unten auf dieser Seite), der mit dieser Form einen viel vollständigeren Weg gefunden hat, einen derart vielschichtigen und komplexen Prozess mit allen seinen Facetten darzustellen, als ein rein textueller Bericht das jemals könnte.

So bleibt uns nur noch abzuwarten, was sich aus den vielen Initiativen, die sich auf dem ‚Marktplatz der Möglichkeiten‘ gezeigt haben oder dort neu entstanden sind, entwickelt.

Oder reicht es vielleicht doch nicht aus, abzuwarten, sondern ist nicht vielmehr jeder Einzelne jetzt aufgerufen, eigenverantwortlich seine einzigartige Form der Beteiligung an diesem Prozess und diesen Initiativen finden und weiter zu entwickeln?

In diesem Sinne wünsche ich uns allen die Kraft und den Mut, in jedem Moment neu unsere Entscheidungen bewusst zu treffen und mutige Handlungen folgen zu lassen!
Die Gestaltung unserer Zukunft passiert genau jetzt. Immer.

Stefan Schoch

Für das Prozess- und das Tagungsteam und den Vorstand des Integralen Forums

Email von Barrett Brown

Im Nachgang zur Tagung schickte uns Barrett Brown folgende Email:

Hi Dennis,

It was excellent to be with your group today. As promised, I've attached some articles that will help them understand my findings better.

  • The first is a two-part article about the Future of Leadership for Sustainability that was published recently in Kosmos Journal. [part 1 | part 2]
  • The second is an academic paper about my research that was published in the Journal of Organizational Change Management. [for access please email Barrett  barrettbrown(at)metaintegral.com ]
  • The third is a PPT that brings the research to life visually.


Finally, if people want to listen to audio dialogues about this research, they can do so in these places:


Please pass these resources on to the group.

Cheers,
Barrett