Sie sind hier: IF-HOME > Konferenz > 2015 im Ruhrgebiet > Programm
DeutschEnglishFrancais
23.4.2017 : 15:57 : +0200

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich online über unser Anmeldeformular an.

Das Team:

Gesamtleitung: Hanna Hündorf

Moderation: Stefan Schoch, Stephanie Nowicki

Orga-Team: Felix Krolle und Sebastian Stark

Marketing: Daniela Borschel

Buchung und Finanzen: Raymond Fismer

World Café: Ulrich Soeder

Regie: Doris Harder

Deko: Susanya Manz und Regina Hunschock

Visual Recording: Mathias Weitbrecht

 

HANNA HÜNDORF

 

 

lebte 15 Jahre im tibetisch-buddhistischen Kloster  "Samye Ling" in Schottland und absolvierte zwei Dreijahresretreats. Seit 1997 hat sie die Lehrbefugnis,seit 2009 ist sie aktiv im Integralen Forum, seit 2014 im Vorstand. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer pflegebedürftigen Mutter in Kiel.

www.kiel.samye.org

STEFAN SCHOCH

 

 

geboren 1959 in Essen, Lehramtsstudium, >20 Jahre Erfahrung als Entwicklungsleiter und Produktmanager im IT-Business, regelmäßige spirituelle Praxis seit >10 Jahren, seit 2010 selbständig mit dem Angebot von Seminaren zu integraler Theorie, integraler Spiritualität und ILP. Ausbildung zum Integral Coach™ bei Integral Coaching Canada. Lebt und arbeitet in Essen.
www.integraleimpulse.de

STEPHANIE NOWICKI

Organisationsentwicklerin, Trainerin, Coach,
Holacracy Practitioner und Instructor
Zertifizierte Getting-Things-Done-Trainerin
Journalistin
Pädagogin (Studienrätin an Sonderschulen)

www.integral-contact.com

integrale_konferenz_2015_wir_mitten_im_leben

Herzlichen Dank!

allen Teilnehmern, Referenten und Team-Mitgliedern!

visual recording, Fotos und Berichte stellen wir nach und nach auf der Hauptseite ein

Programm

Freitag, 19. Juni 2015

Programm Freitag

07:30 bis 08:00 Uhr: Morgen-ILP

  • Meditation (Hanna Hündorf)

08:00 bis 09:00 Uhr: Frühstück

09:00 bis 10:00 Uhr: Rituelles Entzünden des Konferenz-Feuers

10:30 bis 12:00 Uhr: Parallele Vorkonferenz-Workshops

  • Integral European Conference - Rückblick auf 2014, Vorschau auf 2016 (Dennis Witrock, Bence Ganti)
  • Testing Transparency und verstärkte Intentionale Evolution (imove)
  • Spiral Dynamics Aufstellungen
    (Rolf Lutterbeck)

Ab 12:00 Uhr: Registrierung / Willkommens-Kaffee

13:00 Uhr: Mittagessen nur für Teilnehmer der Vorkonferenz

Beginn Hauptkonferenz:

 

14:00 bis 14.30 Uhr: Begrüßung und inhaltliche Einführung

14:30 bis 15:00 Uhr: Impulsvortrag: Dialogprinzipien (Gerd Metz)

15:00 bis 15:30 Uhr: Synchronisation

15:30 bis 16 Uhr: "Elevator Pitch" Vorstellung der Referenten
für die Themenbereiche Freitag und Samstag

16:00 bis 16:30 Uhr: Kaffeepause

16:30 bis 18:30 Uhr: Parallele Themenbereiche

  • Männer, Frauen, Eros
  • Aussöhnen
  • Wir-Felder
  • "Innen-Leben" auf der Schwelle zum WIR
  • Entwicklung in Unternehmen
  • Beziehung

18:30 bis 19:30 Uhr: Abendessen

19:30 bis 20:00 Uhr: Integration der Ergebnisse aus den Themenbereichen

20:00 bis 20:15 Uhr: Transit zu den Workshopräumen

20:15 bis 21:45Uhr: Parallele Workshops

ab 22:00 Uhr Tanzparty, Räume für Gespräche, Stille, Bewegung und kreatives Gestalten

Samstag, 20. Juni 2015

Programm Samstag

07:30 bis 8:00 Uhr: Morgen-ILP

  • Bewegung (Remigius Wagner und Verena Neuenschwander)
  • Stimme (Adelheid Hörnein)
  • Meditation (Doris Harder)

08:00 bis 09:00 Uhr: Frühstück

09:00 bis 09:15 Uhr: Einführung in den Tag

09:15 bis 10:00 Uhr: Hauptvortrag (Frederic Laloux)
Re-Inventing Organisations

10:00 bis 10:45 Uhr: Hauptvortrag (Joachim Galuska)
Die Klinik Heiligenfeld

10:45 bis 11:15 Uhr: Kaffeepause

11:15 bis 11:30 Uhr: Synchronisation

11:30 bis 13:00 Uhr: Podiumsdialog Laloux, Galuska, Rasfeld

13:00 bis 14:00 Uhr: Mittagessen

14:00 bis 16:00 Uhr: Parallele Themenbereiche

  • Kinder, Alter, Schatten
  • Kommunikation
  • Gesundheit
  • Unternehmen 3.0
  • Die innere Stimme
  • Führung

16:00 bis 16:30 Uhr: Kaffeepause

16:30 bis 16:45 Uhr: Synchronisation

16:45 bis 17:00 Uhr: Integration ins Plenum

17:00 bis 18.30 Uhr: World Cafe:
Kristallisierung der Fragen und wichtigsten Themen

18:30 bis 19:30 Uhr: Abendessen

19:30 bis 22 Uhr: Aufstellung 
(Holger Fuchs und Bence Ganti)

22:00 bis 24:00 Uhr: freier Abend für Entspannung und Ko-Kreation

Sonntag, 21. Juni 2015

Programm Sonntag

07:30 bis 08:00 Uhr: Morgen-ILP

  • Bewegung (Remigius Wagner und Verena Neuenschwander)
  • Stimme (Heidi Hörnlein)
  • Meditation (Doris Harder)

08:00 Frühstück

09:00 bis 09:15 Uhr: Einführung in den Tag

09:15 bis 10:00 Uhr: Hauptvortrag (Margret Rasfeld)
Die Evangelische Schule Berlin Zentrum

10:00 bis 10:45 Uhr: Fragen aus dem Plenum

10:45 bis 11:15 Uhr: Kaffeepause

11:15 bis 11:30 Synchronisation

11:30 bis 13:00 Uhr: Worldcafé
Vertiefung der Fragen - die Ernte zum Mitnehmen

13:00 bis 14:00 Uhr: Mittagessen

14.00 bis 15.00 Uhr: Integrationsrunde und Abschiedsritual

15:00 Ende der Hauptkonferenz

15:00 bis 18:30 Uhr: Offener Raum für spontane Prozesse

18:30 Uhr Abendessen

19:30 bis 24:00 Uhr: Mittsommerfeuer, Tanz, Live Musik...

Die Nachkonferenz endet am Montag nach dem Frühstück.

Die Programmdetails der einzelnen Tage öffnen sich durch Klick auf den türkisen Balken.

Beitragsbeschreibungen und Referentendetails

PROGRAMM FREITAG

VORKONFERENZ

07.30 bis 08.00 Uhr: Morgenmeditation mit Hanna Hündorf

08:00 bis 9:00 Uhr Frühstück für Übernachtungsgäste

Nach oben

Freitag 09:00 Uhr: Feuerritual

Die Gludernde Lot

"Homo wurde Sapiens am Feuer"

(Hugo Kükelhaus)

Das Element Feuer wird unser Begleiter, Verbündeter, Unterstützer für diese Konferenz sein. Es wird in der "Vorkonferenz" von allen dort Anwesenden unter Anleitung von  Holger Fuchs entzündet und Tag und Nacht am Brennen gehalten. Es steht während der ganzen Konferenz allen TeilnehmerInnen zur Verfügung, um entweder etwas Neuem Kraft zu verleihen oder sich von etwas Altem zu verabschieden und es zu transformieren.

Nach oben

Freitag 10:30 Uhr: Drei parallele Workshops

Integral Europe (Dennis Wittrock, Bence Ganti)

Integrale Europäische Konferenz in Budapest

Rückblick 2014 - Vorschau 2016

Dennis Witrock und Bence Ganti

Die erste europäische integrale Konferenz fand im Mai 2014 statt und war ein voller Erfolg. 500 Menschen aus ?? Ländern verbrachten 5 pralle Tage mit theoretischem Input von 120 Vortragenden in zehn parallelen Themenbereichen, nachmittags 10 parallele Workshops für tiefe Erfahrungen und Abends den "tribal space" - Gemeinschaftsbildung vom Feinsten.

 

Testing Transparency (imove)

Testing Transparency und verstärkte Intentionale Evolution

Wie Entwicklungstests die Entfaltung von Individuen und Gesellschaften fördern können

IMOVE

Wir wollen eine Einführung in die Thematik Entwicklungs-Tests geben: wie funktionieren bekannte Testverfahren? Was ist die Geschichte der Entwicklungspsychologie? Wie läuft die Forschung heutzutage? Was gibt es für Kritik und Diskurse? Wie vollständig oder verlässlich sind Tests, und was können sie nicht?

Wir werden Erfahrungen schildern, darüber, wie die Implementierung von Tests im Individuum und in der Gesellschaft viele Entwicklungen positiv beeinflusst, zu besonderen Erfahrungen führt und stabiler zu vertikalem Fortschritt beiträgt. 

Spiral Dynamics Aufstellungen (Rolf Lutterbeck)

Spiral Dynamics Aufstellungen

Wo stehe ich in meiner Bewusstseinsentwicklung - auf welchen Ebenen sind "Schatten"?

Rolf Lutterbeck

Durch eine Spiral Dynamics-Strukturaufstellung (SDA) lassen sich schnell die "Baustellen" finden, die den Klienten/die KlientIn in der eigenen Persönlichkeitsentwicklung hemmen: wo stehe ich in meiner persönlichen Entwicklung, wo muss ich etwas versöhnen/integrieren? Die KlientIn (bzw. der Fokus) kann in der Aufstellung sich der ungeliebten Stufen-in-sich bewusst werden. Bei genügend Zeit im Workshop besteht die Möglichkeit, sich mit diesen Stufen zu versöhnen, ihnen vielleicht einen besseren Platz zu geben und möglicherweise Loyalitätsmuster (Musterrepräsentationen) zu lösen.

Detailinfos zu den Workshops öffnen sich durch Klick auf den türkisen Balken.

 

Ab 12:00 Uhr: Registrierung / Willkommens-Kaffee

13:00 Uhr: Mittagessen nur für Teilnehmer der Vorkonferenz

Nach oben

Freitag 14:00 Uhr: BEGINN HAUPTKONFERENZ

Begrüßung im Saal

Vorstellung des Programms

 

Nach oben

Freitag 14:30 Uhr Vortrag von Gerd Metz

Kommunikation kultivieren durch Bewusstheit

Prinzipien der Aufmerksamkeitslenkung in Gruppengesprächen

Wenn der Geist gesammelt ist formen Gedankenketten intuitive, sinnstiftende Verbindungen. Und im Gehirn gehen neuronale Netzwerke miteinander in Resonanz und feuern synchron, sodass eine übergeordnete funktionale Einheit entsteht (Neuronale Integration). Wenn die Teilnehmer einer Gesprächsgruppe sich auf ein gemeinsames Thema fokussieren, bilden sie ein Wir, eine Art überindividuelles „Gehirn“ (Mentale Kohärenz). Welche Prinzipien fördern das Sich-aufeinander-Einstimmen der Teilnehmer und führen dadurch zu einer dichten, kreativen und befriedigenden Kommunikation?

Gerd Metz, Psychologe, Senior Coach, Trainer, Psychotherapeut, Achtsamkeits-/MBSR-Lehrer und Ausbilder für MBSR- Lehrer. 1972/73 für 1 ½ Jahre in Indien, Thailand, Japan und Korea, sowie 1986 1 Jahr in USA zur Meditationspraxis. Aufbau und 5 Jahre Leitung einer Psychologischen Beratungsstelle, seit 1986 in freier Praxis. Trainiert Gruppen und deren Leiter in achtsamer Kommunikationskultur. Stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für Bewusstseinswissenschaften und Bewusstseinskultur GBB www.mbsr-coaching-nuernberg.de

Nach oben

 

15:00 Synchronisation

15:30 Uhr Vorstellung aller ReferentInnen für Themenbereiche

16:00 Uhr Kaffeepause - Zeit zum Wechsel in die Gruppenräume

 

Nach oben

Freitag 16:30 Uhr: 6 parallele Themenbereiche à 3 Vorträge und Dialog

Männer, Frauen, Eros

Männer, Frauen, Eros

Mann 3.0

Armin Klein

ein zeitgenössisches Männerbild kommt nicht von selbst. Mann muss es entwickeln

(Text folgt in Kürze)

Zwischen Involution und Evolution

Susanya Manz und Regina Hunschock

Standortbestimmung für integrale Denkerinnen in ihren praktischen Wirkungsfeldern

10 Jahre weiblich integrales Bewusstseinsfeld (WIB) im Integralen Forum und ein fortwährender, kreativer Dialog zwischen femininen, maskulinen und darüber hinaus gehenden Perspektiven auf die Fragen integraler Aufklärung und Wirksamkeit aus Frauensicht. Wir finden, Zeit für eine Standortbestimmung.

Evolution von Intimität und Eros

Vinzenz Lüps

Die neue Sexyness: Erotik und Ekstase im subtilen Fühlen (Hellfühlen) und im integralen Flow-Bewusstsein.

Wir unternehmen eine Reise auf dem Vehikel des Flow-Bewusstseinins in den Eros im erwachten Wir (in 2. Tier). Wir besuchen eine erweiterte Erotik und Freude in Sinnhaftigkeit, Vitalität, Körperbewusstsein, Liebeskraft und Entwicklungsmut.

 

Aussöhnen

Aussöhnen

Aussöhnen mit Deutschland

Prof. Dr. Barbara v. Meibom

Eine Herausforderung für Herz und Verstand

Zahlreiche spirituelle Reisen nach Asien haben mich als Politikwissenschaflerin und Therapeutin gelehrt, wie viel unbewusstes Material in Deutschland immer noch auf seine Integration wartet, da der Nationalsozialismus in besonderer Weise ein Mißbrauch der spirituellen Sehnsucht von Menschen war..

Aussöhnen mit Österreich

Walter Urbanek

Kann man als Österreicher überleben?

1000 Jahre österr. Tiefenkultur: Höhen und Tiefen von Habsburg zu Hitler;
Biografisches als Wiener, familiäre Erfahrungen aus  2 Weltkriegen; Ausloten der Täter-Opfer-Rollen; Österr. Gegenwart und Zukunft: Selbstbild in EU; Finanzkrise; ökol. Fussabdruck; Integration; "Aussöhnen mit Europa"?

Tiefe Demokratie - ein heilsames 2nd tier Paradigma

Holger Fuchs

Wie wir im Fluss bleiben können, wenn es schwierig wird.

"Tiefe Demokratie" ist ein Grundparadigma, der "Prozessarbeit". Seine Anwendung erlaubt es uns alle Elemente des Daseins als gleich - wertig zu erfahren. Gleichzeitig respektiert es die Tatsache das es relevante und wirksame Unterschiede gibt. "Tiefe Demokratie" hilft uns dabei eine Haltung zu kultivieren, die dieses Spannungsfeld "aushält" und nutzbar macht.

Wir-Felder

Wir-Felder

Brauchen wir eine neue Wir-Kultur?

Steffen Karneth und Sylvia Smetana

Im Spannungsfeld individueller Entfaltung und kollektiver Ausrichtung

Die Komplexität und Dynamik des Lebens wächst rasant und so nimmt auch der Wettbewerbsdruck für Unternehmen ständig zu. Eine geniale Geschäftsidee oder eine neue innovative Strategie allein sind kein Garant für Erfolg, wenn sie nicht schnell und flexibel umgesetzt werden können.

Mehr Details siehe Workshop

Exploring the Inside of We

Martin Bruders

Mit Kommunikation, Meditation und Bewegung zur direkten Erfahrung eines Wirs.

Mehr Details siehe Workshop

 

Integrale Teamentwicklung

Ingrid Schneider

Innovative Veränderungen auf eine nachhaltige und entwicklungsfähige Grundlage stellen

„Wir können uns die Mitarbeitenden nicht backen!“ Integrale Teamentwicklung fokussiert darauf, die Beteiligten in einen Resonanzprozess zu bringen, der Raum für Entwicklung und Veränderung lässt. So entsteht eine Grundlage für ein evolutionäres Wachstum. Der Beitrag ist ein Erfahrungsbericht.

Mehr Details

"Innen-Leben" auf der Schwelle zum WIR

"Innen-Leben" auf der Schwelle zum WIR

Hirnwellen und Bewusstseinszustände

Dr. Matthias Jacobi

Die Hirnwellen sind eine spannende Perspektive, aus der wir Zustände unseres Bewusstseins wie Meditation, aber auch Flow, Kreativität, Aha-Erlebnisse, den Zugang zur unserer seelischen Innenwelt und Resonanz besser verstehen können.

Mondo Zen

Stefan Schoch

Integraler Zen nach Doshin Roshi (85. Patriarch der Rinzai Schule, Nachfolger von Jun Po Roshi)

Integrales autobiographisches Erzählen

Stephanie Nowicki

ein neu entdecktes Puzzlestück

Was ist „Integrales autobiographisches Erzählen“? Wie geht das? Wo wenden wir es an? Und vor allem: WOZU?

Das Erzählen unseres eigenen Geworden-Seins kann - richtig verstanden und bewusst gestaltet - für uns und andere zu einem Ankerpunkt für Geist, Herz und Bauchgefühl werden. Dieses Ankern im Menschsein kann den Wunsch und die Zuversicht entstehen lassen, einen nächsten Schritt gehen zu wollen und zu können. Damit entsteht neuer evolutionärer Raum und eine Zukunft für uns selbst, unser Gegenüber und für ein WIR. Mitten im Leben.


Entwicklung in Unternehmen

Entwicklung in Unternehmen

Wer bin ich eigentlich?

Prof. Dr. Beate Klutmann

Beruflich wie privat quälen wir uns mit Fragen zu unserer Persönlichkeit herum. Solch eine Frage sowie ein genereller Blick auf die Persönlichkeit (Wer bin ich?) stehen im Zentrum meiner Arbeit mit Klienten. Im Vortrag werfen wir einen Blick auf unsere Persönlichkeit (im Modell).

Meditation in Unternehmen

Dr. Nadja Rosmann

Immer mehr Unternehmen interessieren sich für Meditation – weil sie nach wirksamen Methoden im Gesundheitsmanagement suchen oder sich neue Impulse für die Führungskräfteentwicklung versprechen. Der Beitrag stellt Initiativen vor und gibt eine integrale Einordnung der aktuellen Entwicklung.


Beziehungen

Beziehungen

Co-kreatives Leben & Arbeiten

Ulrike Haiden und Harald Kastner

An unserer Geschichte zeigen wir dir, wie du in deinen Beziehungen vom gemeinsamen Sinn ins co-kreative Leben & Arbeiten kommst. Im Abend-Workshop bieten wir dir an, zwei unserer wirkungsvollsten Praktiken der bewussten Beziehungsentwicklung gemeinsam zu üben.

Paarfähigkeit entwickeln

Raymond Fismer

Die Liebe ist anspruchsvoll geworden: Viele Menschen erwarten viel von einer Partnerschaft, ihr Wertesystem hat sich weiterentwickelt. Aber hat ihre soziale Kompetenz Schritt gehalten? Liebe will gelernt sein. Was sind zentrale Entwicklungsfelder, um im integralen Sinne paarfähig zu werden?

Liebe, Sexualität und Spiritualität im Erfahrungskreis

Remigius Wagner und Verena Neuenschwander

Beziehungen und die sich darin entwickelnde Liebe, Sexualität und Spiritualität stehen im Fokus dieser Präsentation. Verena und Remigius berichten, in welchen Gruppen und Schwerpunktthemen des Erfahrungskreises sie experimentiert haben und ihre Praxis vertiefen. Mehr und mehr Menschen wagen es, in unkonventionellen Beziehungskonstellationen zu leben, deren Sexualität(en) nicht mehr in herkömmliche Klassifikationen passen und die sich einer integralen Lebenspraxis öffnen. Das schliesst konventionelle Formen von Beziehung und Sexualität keineswegs aus. Wir hoffen, aus dieser Vielfalt auch ein neues Verständnis für Beziehung(en) und in der Welt sein lernen zu können. Von unserem Weg berichtern wir über Erfolge, Schwierigkeiten und offene Fragen. Die Webseite erfahrungskreis.ch/integral und die Jahresberichte geben schon vor dieser Präsentation einen allgemeinen Überblick.
Zum Abschluss widmen wir uns der Frage, welche Merkmale postkonventionelle Beziehungen ausmachen.er Frage, welche Merkmale postkonventionelle Beziehungen ausmachen.

Detailinfos zu den Themenbereichen öffnen sich durch Klick auf den türkisen Balken.

Nach oben

 

18:30 Uhr Abendessen

19:30 Uhr Integration der Ergebnisse aus Themenbereichen

20:00 Uhr Transit zu den Workshopräumen

 

Nach oben

Freitag 20:15 Uhr: zehn parallele Workshops

Aussöhnen mit Deutschland

Aussöhnen mit Deutschland

Die Gludernde Lot

Eine Herausforderung für Herz und Verstand

Prof. Dr. Barbara v. Meibom

Der Workshop ist erfahrungsorientiert. Ausgehend von der eigenen Biographie wird in Plenum, Kleingruppen und Diaden ein Weg geebnet, um unbewusstes Material zur Thematik zu erkennen und zu integrieren. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft zu Selbsterfahrung und Selbtverantwortung.

Siehe auch den Vortrag im Themenbereich

Evolution von Intimität und Eros

Evolution von Intimität und Eros

Die Gludernde Lot

Die neue Sexyness: dialogisches Erwachen durch transparentes Fühlen.

Vinzenz Lüps

Wir unternehmen eine Reise auf dem Vehikel des Flow-Bewusstseinins in den Eros im erwachten Wir (in 2. Tier). Wir besuchen eine erweiterte Erotik und Freude in Sinnhaftigkeit, Vitalität, Körperbewusstsein, Liebeskraft und Entwicklungsmut.

Integrales autobiographisches Erzählen - ein neu entdecktes Puzzlestück

Integrales autobiographisches Erzählen - ein neu entdecktes Puzzlestück

Die Gludernde Lot

Warum Ihre Geschichte für die menschliche Evolution wichtig ist

Stephanie Nowicki

Gemeinsam erkunden wir unsere eigene Haltung zum Erzählen, unsere Erzählgewohnheiten und unser Erzählen-Wollen. Wir untersuchen unsere Sehsucht nach den Geschichten anderer und unser Verhalten als Zuhörer.

Vor allem aber spüren wir die Geschichten unseres Geworden-Seins auf, experimentieren mit ihnen und stellen sie als Ausdruck menschlicher Lebendigkeit in einen höheren Dienst.

Mondo Zen

Mondo Zen

Die Gludernde Lot

Integraler Zen nach Doshin Roshi (85. Patriarch der Rinzai Schule, Nachfolger von Jun Po Roshi)

Stefan Schoch

Erfahren Sie in diesem Workshop, wie eine integrale ‘Landkarte unseres Bewusstseins’ unser Erwachen unterstützen und uns den Weg in ein kausales Bewusstsein zeigen kann. Erleben Sie in einem geführten Mondo Zen (‘Mon’ = Dialog, ‘Do’ = Übung) Koan- Prozess, wie Sie auf der Basis dieser Landkarte (die wir im Buddhismus als ‘right view’ bezeichnen) innerhalb kurzer Zeit zumindest einen Geschmack des kausalen Bewusstseins erfahren können. (Begrenzt auf 20 TeilnehmerInnen)

Hirnwellen und Bewusstseinszustände

Hirnwellen und Bewusstseinszustände

Die Gludernde Lot

Hirnwellen und Bewusstseinszustände

Dr. Matthias Jacobi

Die Hirnwellen sind eine spannende Perspektive, aus der wir Zustände unseres Bewusstseins wie Meditation, aber auch Flow, Kreativität, Aha-Erlebnisse, den Zugang zur unserer seelischen Innenwelt und Resonanz besser verstehen können.

Meisterschaft bedeutet aus diesem Blickwinkel Flexibilität - ich möchte den Zustand einnehmen können, der mich am besten unterstützt in dem was ich gerade tun will.

Im Workshop wollen wir in Übungen ein Gefühl für die verschiedenen Hirnwellen bekommen und Ideen entwickeln, wie wir im Alltag unser Bewusstsein flexibel halten können - Yoga für den Geist sozusagen.

 

Zwischen Involution und Evolution

Zwischen Involution und Evolution

  • Die Gludernde Lot

Standortbestimmung für integrale Denkerinnen in ihren praktischen Wirkungsfeldern

Regina Hunschock und Susanya Manz

Nach dem Impuls wollen wir anhand des Fragens und Wirkens einer der Referentinnen als Führungsfrau in der Hierarchie einer Stadtverwaltung, den Forschungsraum eröffnen, laden ein, zum WIB update, zur eigenen Standortbestimmung, der die integrale Spirale des Werdens hinsichtlich weiblicher Quellen und Bewusstseinsstrukturen zur Gestaltung zukünftiger, komplexer interkultureller Gesellschaften überprüft wie ermuntern will, die Potenziale der Memes bewusster für das eigene Wirken wahrzunehmen und zu nutzen.

Wir nutzen das yin und yang Zeichen sowie die Spirale als Installation im Raum, um die Komplexität der Memes und Übergänge intensiver wahrzunehmen. Wir wollen erforschen was es mit der Emergenz auf sich hat, wenn wir mit der Frage gehen - was gibt es es je von Meme, Stufe zu Stufe zu gebären?

Exploring the Inside of a We

Exploring the Inside of a We

Die Gludernde Lot

Mit Kommunikation, Meditation und Bewegung zur direkten Erfahrung eines Wirs.

Martin Bruders

gedacht! - gemacht! - gefüllt?

Der Titel der diesjährigen Konferenz belegt, dass das Integrale vielerorts derzeit die Bewegung von "gedacht" zu "gemacht" geht, dh. konkrete Umsetzungen der Theorie in die Praxis sind gefragt und werden thematisiert. Eine wirklicher Schritt in eine neue Form von Bewusstsein ist aber nur dann möglich, wenn dieses "Machen" auch gefüllt und gefühlt ist, mit eben diesem neuen Bewusstsein. Dieser offenen Forschungsfrage möchte ich mich gerne mit den Teilnehmenden durch Kommunikation, Reflexion und in Bewegung setzten weiter annähern.

Brauchen wir eine neue WIR-Kultur?

Brauchen wir eine neue WIR-Kultur?

  • Die Gludernde Lot

Im Spannungsfeld individueller Entfaltung und kollektiver Ausrichtung

Steffen Karneth und Sylvia Smetana

Die Komplexität und Dynamik des Lebens wächst rasant und so nimmt auch der Wettbewerbsdruck für Unternehmen ständig zu. Eine geniale Geschäftsidee oder eine neue innovative Strategie allein sind kein Garant für Erfolg, wenn sie nicht schnell und flexibel umgesetzt werden können. Der Anspruch an Menschen und Systeme, mit dieser Entwicklung mitzuhalten, steigt. Im Spannungsfeld zwischen Managementstrukturen und individueller Verwirklichung ergeben sich aber auch neue Möglichkeiten des bewussten Lernens und Wachsens. Unterschiedliche Wertesysteme zu verstehen sowie Entwicklungspotenziale zu erkennen und zu fördern, ermöglichen ein erfolgreiches Miteinander in Verbundenheit, Vertrauen und Kooperation.

Der anschliessende Workshop bietet Schritte zur Entwicklung einer bewussten WIR-Kultur in Unternehmen. Wir reisen durch vier ausgeprägte Stadien von Führungs- und Unternehmenskultur: 1. Verbund von Individualisten, 2. Direktive Führung, 3. Ineinandergreifende Rollen & Strategien und 4. Sich selbst entwickelnde Teams. Gemeinsam wollen wir herausarbeiten, wie uns unser Denken und Handeln befähigt, die Kultur zu schaffen, in der wir leben und arbeiten wollen.

Co-kreatives Leben & Arbeiten

Co-kreatives Leben & Arbeiten

  • Die Gludernde Lot

Bewusste Beziehungsentwicklung als Inkubator für co-kreatives und liebevolles Wirken in der Welt

Ulrike Haiden und Harald Kastner

In drei sich erweiternden Begegnungszonen, ICH - WIR - größeres WIR, kannst du dich auf eine Reise durch zwei unserer wirkungsvollsten Praktiken der bewussten Beziehungsentwicklung und einen abschließenden Circle begeben.

In einer geleiteten ILP-Meditation über Sinn, Gemeinschaft, Geist, Gefühle, Körper und Materie kannst du auftauchen lassen, was dich derzeit beschäftigt und dir wichtig ist.

Darauf aufbauend hast du Gelegenheit, dich im Spiegeldialog mit einer Partnerin oder einem Partner über deine Einsichten auszutauschen und zu reflektieren.

Abschließend eröffnen wir im Circle der gesamten Workshop-Gruppe den Raum für Einsichten und Fragen, die du in den Kreis einbringen willst.In diesem Rahmen teilen wir auch gerne weitere Einsichten aus unserer Praxis.

 

Entwicklungsstufen der Männlichkeit

Entwicklungsstufen der Männlichkeit

Die Gludernde Lot

ein erfahrungsorientierter Männer-Workshop

Raymond Fismer

Kraft, Ehre, Erfolg, Gefühl, Geist – der ganze Mann hat viele Facetten. Im Laufe der Evolution des Bewusstseins bilden sich verschiedene Qualitäten des Mann-Seins schrittweise heraus.

Wir werden die Stufen der Evolution nicht nur anschauen, sondern selber erleben. Dazu dient eine geführte, mit Musik begleitete Reise ins Innere.

Dadurch können wir die eigene Geschichte besser begreifen und integrieren, um so einen Blick in die Zukunft zu werfen: Wie sieht eine integrale Männlichkeit aus?

Nach oben

 

22:00 - 24:00 Uhr Tanzparty

sowie Räume für ruhige Gespräche, Stille, Bewegung und kreatives Gestalten

 

Nach oben

PROGRAMM SAMSTAG

Samstag 07:30 Uhr - Morgenpraxis

Drei parallele Angebote:

Stille Meditation mit Doris Harder

Meditatives Tönen mit Adelheid Hörnlein

Bewegung mit Remigius Wagner und Verena Neuenschwander

08:00 Uhr Frühstück

Samstag 09:00 Uhr: Einführung in den Tag

Nach oben

09:15 Uhr Frederic Laloux: Reinventing Organisations

Neue Formen der Zusammenarbeit und eine neue Führungskultur

Was sind die Strukturen, die Praxis und die Kultur von Organisationen, die ein erfüllendes und selbstbestimmtes Handeln der Menschen ermöglichen? Wir können es uns bei einigen Pionieren abschauen. An sehr unterschiedlichen Orten sind erstaunlich ähnliche Lösungen gefunden worden, um ganzheitliche, sinnerfüllende und wachstumsorientierte Organisationen zu ermöglichen. Diese Lösungen bilden den Grundstock für einen praktischen Leitfaden für Menschen, die Organisationen neu denken und machen wollen. Was sind die Grundbedingungen für eine solche Entwicklung? Welchen Spielraum hat der oder die einzelne dabei? Um diese Fragen wird es in dem Vortrag (vorraussichtlich) gehen.

Nach oben

Frederic Laloux ist gefragter Berater und Coach für Führungskräfte, die nach fundamental neuen Wegen der Organisation eines Unternehmens suchen. Er war Associate Partner bei McKinsey & Company und hält einen MBA vom INSEAD. www.reinventingorganizations.com

Nach oben

10:00 Uhr Dr. Joachim Galuska: Die Klinken Heiligenfeld

Von der betriebswirtschaftlichen Organisation zum lebendigen Unternehmen

Die Weiterentwicklung der betriebswirtschaftlichen Organisation eines Unternehmens setzt an den Prozessen und Strukturen an und folgt dem Paradigma funktionalen betriebswirtschaftlichen Denkens. Eine Weiterentwicklung eines Unternehmens erfordert eine aktive Gestaltung der Unternehmenskultur. Damit ist das Selbstverständnis eines Unternehmens gemeint, das auf seinen grundlegenden Werten und Überzeugungen basiert. Moderne Führung ist immer mehr mehrdimensional und in diesem Sinne integral. Eine Verankerung der Führung im inneren Raum von Aperspektivität und Weite ermöglicht werteorientiert und intuitiv zu führen. Dann verändert sich die Gestaltung eines Unternehmens hin zu einem lebendigen Unternehmen, bei dem die Entwicklung der Menschen mehr im Vordergrund steht, als die der Organisation.

Nach oben

Dr. med. Joachim Galuska, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Master of Business Administration; Ärztlicher Direktor, Geschäftsführer und Gesellschafter der Heiligenfeld Kliniken in Bad Kissingen, Waldmünchen und Uffenheim; Gründer der Stiftung Bewusstseinswissenschaften und der Zeitschrift Bewusstseinswissenschaften; Herausgeber mehrerer Bücher zum Thema Psychotherapie, Wirtschaft und Bewusstsein, zuletzt "Resilienz - Kompetenz für die Zukunft" (zusammen mit K. Wellensiek). www.heiligenfeld.de

 

 10:45 Kaffeepause

11:15 Uhr Synchronisation

 

Nach oben

Samstag 11:30 Uhr Podiumsdiskussion

  • Die Gludernde Lot

mit Frederic Laloux
Joachim Galuska
Margret Rasfeld

12:15 Uhr: Fragen aus dem Plenum (fishbowl)

 

13:00 Uhr Mittagessen

Nach oben

Samstag 14:00 Uhr: 6 parallele Themenbereiche à 3 Vorträge und Dialog

Kinder, Alter, Schatten

Kinder, Alter, Schatten

Helikopter-Eltern 

Christi Heisterkamp

Wir mit unseren Kindern – mitten im Leben oder integrale Beziehungen in der Familie?

Umgang mit Alter, Krankheit und Tod - neu gedacht

Hanna Hündorf

Alternativen zu Einsamkeit und institutionalisierter Pflege

Den Drachen reiten

Marcus v. Schmude

Schattenarbeit als tägliche Praxis in Liebesbeziehungen und Gemeinschaften

Kommunikation

Kommunikation

Transparente Kommunikation

Frank Behrens

Je mehr wir unsere Mitmenschen von innen sehen, desto klarer und mitfühlender ist unsere Kommunikation. Dies ist die Grundlage eines neuen Wir.“

Integrale Kommunikation

Karin Lück

Integrale Kommunikations•Kultur am Beispiel des Frankfurter Salons • Theoretischer Anspruch und praktische, lebensnahe Anwendungen.

Evolutionäre Dialoge

Marlene Potthoff und Daniela Bomatter

Evolutionäre Dialoge bringen die Tiefe der Meditation mit der Lebendigkeit gemeinsamer Suche im Gespräch zusammen. Es entsteht ein offener Wir-Raum (Higher We), der das kreative Potential der menschlichen Begegnung in den Mittelpunkt stellt.

Gesundheit

Gesundheit

Essen lieben lernen

Dr. Sven Werchan und Erika Schmitz

Vom Überleben zum bewussten Leben – Evolution unserer Ernährung. Ein unterhaltsamer und lebensnaher Exkurs in eine integrale Perspektive auf die Welt des Essens.

Gesund führen und managen

Heike Kuhlmann und Sandra Horn

Ein pragmatischer integraler Ansatz, um Gesundheitsförderung im Unternehmen wirksam zu gestalten

Stress als Entwicklungschance

Bernd Schulte

Wann reagiere ich mit Stress? Was ist der Auslöser?
Wie reagiere ich auf Stress?
Wie verstärke ich den Stress?
Was sind meine inneren Antreiber?
Welche Handlungs-/Lösungs-) möglichkeiten habe ich?

Unternehmen 3.0

Unternehmen 3.0

Evolution trifft Outdoor

Simon Sirch

Eine Unternehmensinitiative zur Integration von Outdoorsport und Bewusstseinsentwicklung

Wir empfehlen uns, um zu vermarkten

Daniela Borschel

(R)Evolutionäre Marketingkooperationen gestalten

Integrale Startups: Ein Erfahrungsbericht

Moritz Ostwald

Was wir von Amazon, Starbucks und Wikipedia lernen können

Die innere Stimme

Die innere Stimme

Mitten im Leben - Begegnungsräume bewusst gestalten

Eva Dhyana Reuter

"Wir-Felder" als Mittel der Beziehungsgestaltung

Stimmiges Leben

Adelheid Hörnlein

Warum es nicht genügt, die inneren Stimmen sprechen zu lassen

Was hat Gott mit Lampenfieber zu tun?

Karin Kettling

Wie wir die Quelle, den Ursprung unserer Kreativität reinigen können - Erfahrungsbericht einer Schauspielerin mit praktischer Übungsanleitung

Führung

Führung

Integrales Change Management

Rolf Lutterbeck

Veränderungsprozesse in Unternehmen müssen unter Berücksichtigung integraler Perspektiven gestaltet werden, damit sie langfristig effektiver, effizienter und nachhaltiger (allparteilich) erfolgreich sind. Jeder andere Veränderungsansatz übersieht etwas.

Wir-Bewusstsein in der Führung - aus der Mitte des Lebens heraus führen

Susanne Leithoff und Adeline Gütschow

Führen bedeutet Leben gestalten. Im Kern jeder Führungsaufgabe (Selbst-, Mitarbeiter-, Team- oder Organisationsführung) steht dabei nicht die Frage „WIE führe ich hin zu …?“, sondern „WER führt und WARUM?“  Wir laden ein zu einer inneren Entdeckungsreise, die Kopf-, Herz- und Seelenanteile unserer wahrhaftigen Führungsidentität verbindet.

Wenn der Fisch vom Kopfe her stinkt

Stephanie Nowicki

Eine Chance für integrales Handeln im Spannungsfeld zwischen Mut und Demut

Alle meckern über den Chef, der widerborstig und wie besessen an seiner Macht festhält. Ein wahrer Krampfanfall der Organisation, wenn er sich der neuen ent-heroisierenden, dynamischen Welt von Führung verschließt. Tatsächlich gibt es ihn aber. Mitten in unserem Leben. Und das ist gut so. Anhand von Beispielen aus der Beratung wird gezeigt, mit welcher Haltung und welchen Methoden sich Entwicklungsschritte vor der Schwelle zur bewussten Führung gestalten lassen. Wie kann es gelingen, sie in ein lernendes WIR münden zu lassen? Gemeinsam erkunden wir, wie die Qualitäten Mut und Demut in diesem Zusammenhang Lernfelder für alle Beteiligten - Chef, Mitarbeiter und Berater -  werden.

 

Die Programmdetails der einzelnen Tage öffnen sich durch Klick auf den türkisen Balken.

 

 16:00 Kaffeepause

16:30 Uhr Synchronisation

 16:45 Uhr Integration der Ergebnisse aus Themenbereichen

Samstag 17:00 bis 18.30 Uhr: World Café

Kristallisierung der Fragen und wichtigsten Themen

Angeleitet von Ulrich Soeder setzen die Teilnehmer sich jeweils zu fünft an einen portablen Tisch und erkunden gemeinsam die wichtigsten Themen und Fragestellungen, die sich im Verlauf der Konferenz ergeben haben.

World Café ist ein einfacher und wirkungsvoller Dialogprozess, um die kollektive Weisheit und Kreativität von Gruppen unterschiedlichster Größe
zugänglich zu machen.

Das Vorgehen beruht auf der Annahme, dass das Wissen, die Kreativität und die Weisheit für die Lösung komplexer Probleme in Gruppen implizit vorhanden und prinzipiell zugänglich sind. Wenn sich Gruppen als lebendige Systeme auf kreative Weise mit sich selbst verbinden, kann diese Weisheit in Erscheinung treten.

Ulrich Soeder, Psychologiestudium in Heidelberg, danach Public Health Forscher an der TU Dresden, jetzt selbständig als Coach und Prozessbegleiter mit Schwerpunkt Großruppenmoderation (World Café). Ausbildungen in Körperorientierter Psychotherapie (Hakomi), Spiral Dynamics, System- und Familienaufstellungen. Langjährige Praxis der Zen-Meditation und der Fotografie. Herzensfrage: Wie wollen wir zusammen leben? www.integraldevelopment.de

 

18:30 Uhr Abendessen

 

Samstag 19:30 bis 22:00 Uhr: Aufstellungsritual

Die Gludernde Lot

Wer bin ich? Wer sind wir? Eine Reise von regional bis global

Im Rahmen eines Aufstellungs-Rituals mit Holger Fuchs und Bence Ganti  spüren wir unsere kultureller Identitätsbildung im deutschsprachigen Raum auf. Wie erleben wir uns als Angehörige einer Region, einer Nation, als Europäer oder globale Wesen? Wie nehmen wir unsere eigene Verwurzelung wahr?

Nach oben

Holger Fuchs: Der gordische Knoten meines Leben hat sich gelöst, als ich 2009 die Prozessarbeit/worldwork entdeckt habe, die ich seitdem lerne und praktiziere. In diesem Moment machten all die Lernwege, die ich beschritten hatte, die bis dahin nebeneinander standen, einen Sinn. Sie mündeten in einen Beruf: "Facilitator". www.holger-fuchs-consulting.com

Bence Gánti (MA), ein integral orientierter Psychologe ist ein international bekannter Lehrer der integralen Theorie und Schöpfer der Integral Flow Therapy.  2006 gründete er mit der  Integral Academy die erste und führende integrale Psychologie-Schule in Europa. Bence verbringt seine Zeit zur Hälfte in Europa und den USA in der Bay Area.

 

22:00 bis 24:00 Uhr: freier Abend für Entspannung und Ko-Kreation

 

Sonntag 07:30 Uhr - Morgenpraxis

Drei parallele Angebote:

Stille Meditation mit Doris Harder

Meditatives Tönen mit Adelheid Hörnlein

Bewegung mit Remigius Wagner und Verena Neuenschwander

08:00 Uhr Frühstück

Sonntag 09:00 Uhr: Einführung in den Tag

09:15 Uhr Margret Rasfeld: Eine neu gedachte Schule im Geist des Wir

Die Lern- und Schulkultur der Evangelischen Schule Berlin Zentrum

Die Evangelische Schule Berlin Zentrum und die Initiative Schule im Aufbruch stehen für einen radikalen Wandel der Lernkultur. Es geht um Beziehung, Wertschätzung, Verantwortung, Sinn. Margret Rasfeld und SchülerInnen erzählen von Ihren Lernerfahrungen in einer neu gedachten Schule der Zukunft.

Auf die Haltung kommt es an. Haltungen prägen. Menschen, Institutionen, den Geist unserer Gesell-schaft. Eine wertschätzende Beziehungskultur ist maßgeblicher Schlüssel für Lernen. Lernen braucht Begeisterung. Begeisterung braucht Bedeutsamkeit. Bedeutsamkeit braucht Sinn. Wie kommen wir aus der Angst ins Vertrauen, vom Ego in die Kraft des Wir, aus den Ketten des Gewohnten in eine Vision mit kraftvoller positiver Herzenergie. Welche Bedingungen braucht es, damit eine Kultur der Potenzialent-faltung, Erfahrungen von Sinnhaftigkeit und Selbstwirksamkeit, inklusives Lernen gelingen können? In allen unseren Schulen! Was brauchen wir, um mutig aufzubrechen in den Paradigmenwechsel. Jetzt! Margret Rasfeld und ihre Schülerinnen zeigen auf, wie ein Paradigmenwechsel in Schule für das 21. Jahrhundert aussehen kann. An einer Schule mit einem Konzept, das Selbstverantwortung, Vertrauen, Verbundenheit und Sinn als Grundidee der Arbeitskultur und pädagogischer Haltung aller Schulbeteiligten miteinander vereint.

Margret Rasfeld ist mehrfach ausgezeichnete Bildungsinnovatorin, Buchautorin, Schulleiterin sowie Mitgründerin der Initiative Schule im Aufbruch. Sie ist zusammen mit ihren SchülerInnen unterwegs, um Schulen zu einer Lernkultur der Potenzialentfaltung zu inspirieren und zu ermutigen.

 

10:00 Uhr Fragen aus dem Plenum

10:45 Kaffeepause

11:15 Uhr Synchronisation

 

Sonntag 11:30 Uhr World Café

mit Ulrich Soeder

Vertiefung der Fragen - die Ernte zum Mitnehmen

13:00 Uhr Mitagessen

14:00 Uhr Integrationsrunde und Abschiedsritual

Sonntag 15:00 Uhr: ENDE HAUPTKONFERENZ

15:00 bis 18:30 Uhr: Offener Raum für spontane Prozesse

18:30 Uhr Abendessen

 

Nach oben

19:30 bis 24:00 Uhr: Mittsommerfeuer, Tanz, Live Musik...

Die Gludernde Lot

Sonntag ist der 21. Juni: am Abend zum 22. Juni wollen wir am Mittsommerfeuer das gerade entstandene “Wir” feiern und stärken - mit Gesang und Tanz, mit Stille und Spüren, mit Zeit für Vertiefung von neuen und alten Bekanntschaften.

Auswärtige können gern auch noch im Allende Haus übernachten - hierfür bitte rechtzeitig separat buchen.

Die Nachkonferenz endet am Montag nach dem Frühstück.

Nach oben

Weitere Details folgen.

Nach oben

Stand: 26.03.2015

Integrales Forum e.V.

Änderungen vorbehalten