Sie sind hier: IF-HOME > Anwendungen > Medien / Buchbesprechungen > Buchbesprechungen > Buch-Rezension: Das andere Totenbuch
DeutschEnglishFrancais
30.4.2017 : 8:56 : +0200

Buch-Rezension: Das andere Totenbuch

von Gitta Burger

Wulf Mirko Weinreich schreibt, sein Buch sei als „eine praktische, leicht zu handhabende Anleitung, um Sterbende zu begleiten“ gedacht. Das ist es zweifellos, aber auch einiges darüber hinaus. Es kann als eine knappe Einführung in das Wesen des Buddhismus verstanden werden, aber auch als eine Würdigung und praktische Anwendung von Ken Wilbers Integralem Bewusstseinsmodell.

Für alle, die sich mit solchen Modellen noch nicht beschäftigt haben oder die sich vom Schlagwort „Spiritualität“ zunächst nicht angesprochen fühlen, möchte ich empfehlen, als Einstieg den „Anhang: Hintergrundgedanken“ zu lesen – einschließlich der Endnoten. Manches wird dadurch sehr viel leichter zugänglich.

Die „Einführung“ bietet biographische Informationen über den Verfasser. Sie weisen ihn als kompetent im Umgang mit Tod und Sterben aus. Er erläutert, dass, im Gegensatz zu tibetisch- buddhistischen Vorstellungen, Reinkarnation als „Entwicklung zu mehr Fülle“ (Wilber) auch als das wünschenswerte Ende des Sterbeprozesses angesehen werden könne. Seine Formulierungen der Lesungen für die Sterbenden lassen das deutlich erkennen.

Die Einführung gibt auch eine Anleitung, wie die Texte zur persönlichen Meditation genutzt werden können, ebenso wie handfeste Hinweise, was einem Menschen, der auf das Ende seines Lebens zugeht, nützlich sein könnte – vom Klären seiner materiellen Angelegenheiten und Ungeklärtem auf persönlicher Ebene, der Versöhnung mit sich selbst, dem eigenen Schicksal bis hin zur Auseinandersetzung mit den ihm Nahestehenden. Weinreich spricht auch ein wichtiges Wort der Warnung: Sterbende, die zu Ihnen von Dingen sprechen, die Sie (noch?!) nicht wahrnehmen, sind nicht notwendigerweise verwirrt – sie sind nur schon weniger im Üblichen verhaftet. Nehmen Sie sie ernst.

Was der Autor sehr bescheiden eine „Übersetzung“ aus dem „Tibetischen Totenbuch“ nennt, geht darüber weit hinaus. Seine Texte sind mit großer Einfühlung ins Deutsche übertragen und halten das schwierige Gleichgewicht zwischen liebend-mitfühlender Nähe und angstlosem Respekt.

Ich möchte „Das andere Totenbuch“ uneingeschränkt empfehlen. In seinen wenigen Seiten finden Sie für sich selbst und für die/den Sie begleiten, einen überaus kompakten, aber umfassenden Reisebegleiter.

 

Das andere Totenbuch – eine praktische Anleitung zur Sterbebegleitung von Wulf Mirko Weinreich, Books on Demand, Norderstedt, 3. Aufl. 2010, ISBN 9783839106457, € 12,50


IP 18 – 03/2011