Sie sind hier: IF-HOME > Anwendungen > Politik  > Ken Wilber: Integrale Politik oder Heraus aus dem Gefängnis der Teilwahrheiten!
DeutschEnglishFrancais
20.10.2017 : 12:34 : +0200

Ken Wilber: Integrale Politik oder Heraus aus dem Gefängnis der Teilwahrheiten!

Übersetzung und Zusammenstellung von Jörg Perband

 

Ausschnitt aus Kapitel 14 des neuen Romans von Ken Wilber: The Many Faces of Terrorism.

„Durchschnittlich einmal alle zwei Jahrhunderte erscheint eine neue politische Philosophie – und möglicherweise eine neue politische Bewegung. Integrale Politik scheint eine davon zu sein.“

--Joyce Kerner Capshaw, A Passion to Embrace

„Der weiterentwickelte Mensch erscheint...“ war das Erste, was ich in der Ausgabe des Centrix Reports las, als ich ihn überflog. Etwa die Hälfte der Presseleute war zu den Türen hinausgeeilt, die andere Hälfte hatte ihre Blackberries gezückt und tippte mit flinken Daumen für ihre Agenturen die wichtigste Nachricht der letzten Dekade, so jedenfalls war mein Eindruck. Ich blätterte weiter durch die Broschüre und fing hier und da Schlagworte und Sätze auf: „Techno-Singularität wahrscheinlich, doch in bislang unverstandener Weise“, „Regierung des zweiten Rangs als neuartige Entwicklung verändert die weltweiten Allianzen grundlegend“, „10%10x der entscheidende Faktor“, „Neu entwickeltes Bewusstsein des zweiten Rangs scheint alle menschlichen Disziplinen neu zu definieren“. Mein Verstand jubelte bei jeder Schlagzeile, taumelte überwältigt von den Dingen, die ich schon kannte, verblüfft, es konkret gedruckt zu sehen, als wenn eine Vorstellung real würde, und ich fragte mich, was das alles bedeutete, was es bedeuten könnte ...?

Und was genau stand nun in diesem Report?

Während ich schnell durch das dünne Buch blätterte und der milde Aufruhr im Saal sich legte, trat Charles Morin ans Podium. Im kleinen Zuschauerraum war nur noch leises Blättern zu hören.

„Guten Tag, meine Klasse, Damen und Herren von der Presse und liebe Gäste. Ich werde mich kurz fassen. Wie viele von Ihnen wissen – aber ich werde es für unsere Gäste wiederholen – ist der AQAL-Code das Ergebnis des Human Conciousness Project (HCP Projekt Menschliches Bewusstsein). Ähnlich wie das Human Genom Project wurde das Consciousness Project gestartet zur Kartierung der Zustände des Bewusstseins, des Persönlichkeitstyps, der Meme, der Neurotransmitter von Dopamin zu Serotonin, jeder Synapse, des PET Verteilungsscans, der Meditationszustände, geänderten Zustände, Gipfelerfahrungen, Neuropeptide, Bewusstseinszustände, neuronaler Anzeigen, dem Zucken, Zittern und Zappeln des menschlichen Geistes, der Psyche, des Körperbewusstseins oder des Verstandes oder wie auch immer Sie unser Sein bezeichnen wollen. Die Vorstellung war, eine komplette Kartographie des menschlichen Geistes zu erhalten, zusammengesetzt aus allen Blickrichtungen auf jede Kultur und ihren psychologischen, spirituellen und wissenschaftlichen Ansichten der menschlichen Psyche der letzten Jahrtausende, um dann aus all diesen Teilansichten eine Karte des vollen Potenzials der vollständig bekannten Bereiche der menschlichen Psyche heutigen Standes zu erzeugen.“

Ich erinnerte mich daran, wie ich zur Zeit des intensivsten Suchens nach dieser großen Karte am Integralen Zentrum ankam, und an all die Aufregung darum. Die Frage war, ob es überhaupt machbar sei. Das Problem dabei war nicht das Sammeln von Informationen aus Tausenden von Quellen – Cray Supercomputer hatten diese Informationen nun schon seit einem Jahrzehnt durchgekaut. Nach Aussagen der Systemwissenschaftler und Informationsspezialisten hätten die Crays schon vor langer Zeit diese Daten gesammelt, zu einer Übersicht zusammengestellt und die Antwort ausgespuckt haben müssen, doch stattdessen liefen sie einfach nur heiß. Das Problem, soviel wurde schließlich klar, war, dass mit den meisten Daten Äpfel und Birnen verglichen wurden, und die sind im wahrsten Sinne nicht vergleichbar. Die Forscher konnten sich nicht vorstellen, was sie mit so etwas wie Plotins nous – grob gesagt der Weltseele – anstellen sollten und wie das mit – sagen wir – Serotonin und Dopamin zusammenpassen sollte.

Die Wissenschaftler teilten sich sofort in zwei Lager, von denen die Einen die Eingangsdaten auf reine Neurowissenschaft reduzieren und damit alle psychologischen und spirituellen Kartenanteile als hoffnungslos unmodern und vorwissenschaftlich herausreißen wollten – diese seien nichts weiter als Volkspsychologie (was meint: abergläubisches Gewäsch). Indem sie alle Birnen fortwarfen, blieben nur die Äpfel übrig, und das war sicherlich ein Weg, das Problem anzugehen. Das andere Lager, viel kleiner, aber ebenso entschlossen, entgegnete, das erste Lager verwerfe das gesammelte Wissen der gesamten menschlichen Rasse. Dies sei wie der Versuch, die Kunst der gesamten Menschheit zu kategorisieren, indem man zuerst alles aus den Kunstmuseen entfernte.

Dieses Ringen währte nun schon den größten Teil der Dekade, während die Crays regelmäßig heißliefen, als neue und nutzlose Klassifikationen die Schaltkreise verklemmten, die nur dazu gebaut waren, Nullen und Einsen zu verarbeiten und nicht Gedanken und Wünsche.

An diesem Punkt gab die Verwaltung das HCP-Projekt an Außenstehenden weiter, darunter das Integrale Zentrum. Hier wird die Geschichte etwas undurchsichtig, doch hielt sich das Gerücht, ein Tellerwäscher aus Lincoln, Nebraska, ein Freund von Charles, habe das zugrundeliegende Schema erkannt, mit dem sowohl Dopamin als auch die Weltseele auf eine gemeinsame Karte passen. Die Erkenntnis war nicht topographisch – die Cray Computer hatten das schon probiert, etwa achtunddreissigtausendmal – sondern hatte mit der Sichtweise auf die Quadranten zu tun. Nicht Rechenkapazität, eine Vision schlug die Crays.

An dieser Stelle kamen die Dinge wieder in die Spur, und die Crays starteten eine massive Meta-Analyse aller bekannten Karten des menschlichen Bewusstseins inklusive der prämodernen, modernen und postmodernen Quellen. Die erzeugte Karte– AQAL genannt – fand sich dann schnell zusammen. Der Junge aus Lincoln schrieb „Rosetta“[1] auf den Ausdruck.

Irgendwie wusste ich dies alles schon. Irgendwie waren die Komponenten des AQAL mir vertrauter als die Linien auf meinem Handrücken. Und nun schlug Charles genau in diese Kerbe, völlig unspektakulär, und erklärte es der Presse und der Welt. Das muss ich ans Integrale Zentrum weitergeben. Die Regierung wird sie vielleicht umbringen.

Gleich, nachdem die Terroristen mich umgebracht haben. Selbst nach meiner erschreckenden fast-Halluzination kann ich nicht aufhören, über diese Möglichkeit nachzudenken und darüber, ob uns AQAL helfen kann, dieses terroristische Chaos zu verhindern oder wenigstens einen guten Weg zu dessen Verständnis zu weisen, damit diejenigen, die mich beerdigen, sich nicht den Kopf zerbrechen müssen über das Warum, sondern das Wo – in diesem Fall, wo die Asche zu verstreuen ist.

Doch danach wusste ich, wie diese Gedanken zusammenzuhalten sind. Ich wusste, wie der Denker zu beobachten ist, ein Durchmarsch zu tun ist, alles in seine ursprüngliche Quelle aufgelöst wird – und wenn sich die manifestierte Welt erhebt, dem Universum zu erlauben, sich mit so viel Freude wie auch Trauer zu füllen...

Die Singularität ist positiv, soviel zeigen die Daten. Es ist nicht gerade das, was Kurzweil und Garreau behaupten, doch es ist das, was das Handout sagt, was die Lehrer am Integralen Zentrum denken, und es ist das, was ich langsam aufnehme. Oder vielleicht sollte ich sagen, ich mir erlaube aufzunehmen angesichts der einfachen Möglichkeit, dass etwas zutiefst Positives in der wirklichen Welt geschehen könnte, denn meine Depression hatte das vollständig ausgeblendet, und so war ich nicht einmal in der Lage, die Fakten zu sehen. Die Singularität mag positiv oder negativ sein, ich muss beides gründlich akzeptieren, wobei ich eines davon gänzlich ausgeblendet habe. Und schon verkündet diese Pressekonferenz...

„Sehr gute Neuigkeiten“, strahlte Charles ins Publikum. „Sobald der AQAL-Code entdeckt war, begannen wir ihn zu benutzen, unter anderem in verschiedenen Supercomputer-Zukunftsszenarien. Heute werden wir Ihnen die Ergebnisse dieser bislang geheimen Computerszenarien präsentieren. Sie haben vielleicht gehört, dass mit der Nutzung dieses Codes die Programme erstmals die Gegenwart exakt voraussagen können. Deshalb glauben die Experten, dass die Zukunft mit weit größerer Exaktheit vorhergesagt werden kann, als man das bisher für möglich hielt. Zu diesem Zeitpunkt sind wir 30 Jahre zurückgegangen und haben die Gegenwart von da aus exakt vorhergesagt, daher glauben wir, 30 Jahre in die Zukunft blicken und ein gutes Bild einer wahrscheinlichen Zukunft erhalten zu können. Derzeit rechnen wir Szenarien sogar noch weiter zurück und nach vorn, und wir werden Ihnen die Ergebnisse mitteilen, sobald diese verfügbar sind.

Von heute an gesehen schlagen unsere Computerszenarien, unter Berücksichtigung der linearen und exponentiellen Änderungen sowie der typischen Aufs und Abs der Gesellschaft, vor, es gebe einen Umkehrpunkt in etwa 10 Jahren von heute an und eine wesentliche Realisierung in etwa 30 Jahren. Wir nennen das den Umkehrpunkt ‚P+10‘, um anzuzeigen, dass es 10 Jahre nach der Gegenwart geschehen wird, und den Realisierungsoder Transformationspunkt ‚P+30‘, um seine Lage 30 Jahre nach der Gegenwart zu beschreiben. Diese Pressekonferenz wurde unter anderem einberufen, um die Natur dieses Transformationspunktes zu diskutieren: Was er ist, was er bedeuten kann und den AQAL Code, der ihn enthüllt.“

Erneut eilte die Hälfte der verbliebenen Presse aus der Zuhörerschaft. Man konnte die meisten draußen bei den schon zuvor hinausgeeilten Kollegen stehen sehen, wo sie wie wild mit ihren Handys telefonierten, die man aus dem Saal verbannt hatte. Ich konnte schon die Schlagzeilen sehen: „Umkehrpunkt 10 Jahre von heute – Transformation folgt.“ Ich sah nach rechts und nach links: Beide, Kim und Ronnie, saßen da und starrten mit offenen Mündern – es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich sah, wie jemandem wirklich die Kinnlade herunterfällt. Und dabei waren wir noch nicht einmal beim wirklich interessanten Teil angekommen.

AQAL selbst ist inhaltsleer.
Es handelt sich einfach um eine Reihe von Perspektiven, die in jeder Entdeckung enthalten sein müssen, um etwas von so vielen Blickwinkeln wie möglich zu betrachten.

 

„Der Grund, warum der Code bei Programmen für Zukunftsszenarien funktioniert, liegt darin, dass die bis hierher benutzten Agenten-modellierenden Programme keine reale Psychologie verwenden, kein dreidimensionales psychologisches Modell, das Höhen und Tiefen neben Wäldern und Ebenen hat. Das typische Computerprogramm nimmt an, dass Menschen sich so verhalten, wie sie es tun, weil sie von rationalen Erwägungen zum Erreichen ihrer wirtschaftlichen Ziele getrieben seien.

Oder sie seien getrieben vom Drang zu überleben. Die etwas abenteuerlicheren Anwendungen setzen den Drang nach Bedeutung voraus. Doch wissen Sie was? Wie Sie schon wissen, können Menschen – Sie und ich – von all diesen Trieben angespornt werden und noch von vielen mehr. Gebraucht wurde also eine Psychologie, die all diese Triebe richtig berücksichtigt.

Und es war nicht nur Psychologie. Wir hatten weder korrekte ökonomische Modelle noch religiöse noch politische. AQAL schien die hier klaffende Lücke zu schließen. Wie ich schon sagte, waren bei Benutzung dieses Codes unsere Computerszenarien in der Lage, die Gegenwart in Bezug auf bestimmte Schlüsselwerte aus einem Blickwinkel von vor 30 Jahren vorherzusagen. Daher hatten wir das Gefühl, dass diese Szenarien – nicht mit Sicherheit, aber mit größerer Zuverlässigkeit als andere Programme unserer Zeit – uns zeigen konnten, wie bestimmte Schlüsselentwicklungen in den nächsten 30 Jahren aussehen werden. Dies sind Szenarien, keine Vorhersagen, doch Szenarien, deren sämtliche von uns geprüften Variablen eine extrem hohe positive Übereinstimmung aufwiesen. Wir waren insbesondere an verschiedenen ökonomischen, politischen, militärischen, sozialen, religiösen und technologischen Entwicklungen interessiert.“

Charles machte eine Pause und sah zum ersten Mal auf seine Kollegen in der ersten Reihe, lächelte und fuhr fort: „Beginnen wir mit den technologischen Entwicklungen. Sie werden die so genannten Singularitäts-Diskussionen verfolgt haben, die in den letzten paar Jahren öffentlich wurden. Unsere Szenarien zeigen an, was wir als die singularitätsähnliche Wellenfunktion über 15 Variablen bezeichnen, beginnend bei P+25, und die bei P+30 entweder völlig zusammenbrechen oder sich zu einem Höhepunkt steigern – hier sind wir nicht sicher. Unsere Computer stürzen grundsätzlich an diesem Punkt ab. Unsere vereinfachte Zusammenfassung ist unsere Überzeugung, dass eine technologische Singularität[2] bei P+30 auftritt und deshalb die Computer an diesem Punkt abstürzen, doch die beobachteten Bewegungen und die Abstürze können nicht allein mit technologischen Faktoren erklärt werden. Das ist wichtig: Technologische Faktoren allein können nicht für diese singularitätsähnlichen Wellen bei P+30 verantwortlich sein – und sind es auch nicht. Deshalb ist es notwendig, auch interne Variablen über differenzielle und integrale Vektorfunktionen einzugeben und AQAL-Algorithmen in integralen mathematischen Wahrscheinlichkeitsverteilungen, die ... nun, das ist alles Quatsch. In klaren Worten: Man braucht den Code. Man braucht den Code mitsamt seinem Verständnis beider, der externen technologischen und der internen Bewusstseinsentwicklung, damit die Änderungen verständlich werden, die zu P+30 führen. Das ist es, was Sie bei dieser Pressekonferenz wieder und wieder hören werden: Sie müssen das Innere einbeziehen, wenn Sie irgendetwas vom Gestern, Heute oder Morgen verstehen wollen.“

Ich fühlte tiefe Befriedigung, als ich Charles das sagen hörte, das, was ich ihn so oft schon hatte sagen hören. Doch nun bekam es eine gewisse Dringlichkeit. Doch was war genau mit dem „Zusammenbruch oder Höhepunkt“ gemeint? Ist die „Singularität“ ein Zusammenbruch (also sehr schlecht) oder ein Höhepunkt (also sehr gut)? Das Integrale Zentrum nahm das Zweite an, doch warum?

„In dieser Seminar-Präsentation werden wir jene Szenarien durchgehen und auch den Code, mit dem wir sie erzeugt haben. Nun haben Sie schon Carla die grundlegenden Elemente des Codes erläutern hören – die Quadranten, Ebenen, Linien, Zustände und Typen, die eine wahrhaft integrale oder umfassende Karte einschließen muss.“

Während Charles das sagte, überflog ich das Heft auf der Suche nach dem Abschnitt über die technologische Singularität ...

„Und Sie haben bemerkt (oder etwa nicht?), dass diese Elemente ohne Inhalt sind. AQAL selbst ist inhaltsleer. Es handelt sich einfach um eine Reihe von Perspektiven, die in jeder Entdeckung enthalten sein müssen, um etwas von so vielen Blickwinkeln wie möglich zu betrachten. Tun sie dies nicht, sind sie nicht umfassend, nicht einschließend; sie sind nicht integral. Das sagt aber nichts über die Inhalte aus, die Sie in diese Perspektiven einbetten sollen. Zu sagen, dass Sie alle Quadranten einschließen oder alle Perspektiven der ersten, zweiten und dritten Person nutzen wollen, sagt nichts darüber, was Sie dort sehen sollten, was schließlich alles Mögliche sein kann. Gleiches gilt für die Ebenen. Sie können für die Ebenen des Bewusstseins jedes beliebige Modell nutzen, sei es Loevinger, Kegan, Graves, Maslow, Wade, Arlin oder welches Modell auch immer, das eine substanzielle Aussage hat, doch nutzen Sie irgendetwas, um die vertikale Tiefe auszuloten. Gleiches gilt für die Zustände. Oder die Linien. Es ist gleich, welche entwicklungsmäßigen Linien Sie nutzen, solange Ihnen klar ist, dass Individuen vielfache Linien oder Intelligenzen haben und Sie nicht alle Linien auf eine reduzieren und diese dann verabsolutieren. Aber wir sagen nichts über die Inhalte aus, die Sie in den Linien sehen sollen, ebenso wenig über die Zustände.

Zu sagen, man wolle den Grund mit den Zuständen berühren, wie Erwachen, Traum-Visionen und Kausal-Kreativität, bedeutet nicht zu erklären, was man beim Erwachen denken soll oder beim Träumen sehen. Es schließt lediglich Bewusstseinszustände ein, wenn man wirklich umfassend sein will.

Kurz gesagt, alle Elemente des AQAL sind ohne Inhalt. Packen Sie hinein, was immer Sie mögen. Wenn Sie ursprünglich integral sein wollen, geben Sie allen fünf Elementen des AQAL einen Inhalt. Wir kommen gleich darauf zurück, doch es ist ein wichtiger Punkt, so nochmals: Wir sagen nicht, was Sie denken sollen, noch wie Sie denken sollen, noch was Sie weitertragen sollen, noch sonst etwas. Davon halten wir uns fern. Wir sagen nur: Berücksichtigen Sie alle diese fünf Perspektiven, wenn Sie integral sein wollen. Also erinnern Sie sich an das „Finger weg“ – es ist besonders wichtig, wenn wir darauf kommen, wie eine Integrale Gesellschaft aussehen könnte.

Die integrale Gesellschaft ist in der Tat unser nächstes Thema.“

Ronnie beobachtete mich mit verwirrtem Blick, wie ich vor und zurück durch die Broschüre blätterte. „Technische Singularität?“ fragte ich. „Hab‘ ich gefunden. Seite 87.“ – „Danke.“ Ich blätterte zu Seite 87, neugierig, was nun das Integrale Zentrum letztlich über das Äußere bei P+30 zu berichten weiß. Was war deren endgültige Haltung dazu?

„Ich möchte Ihnen Dr. Lesa Powell vorstellen, die mit uns in das Abenteuer der Entdeckung einer möglichen Integralen Gesellschaft starten wird. Warum ist es wichtig, eine Integrale Gesellschaft zu verstehen? Und lassen Sie uns das hervorheben, um ihr höchstes Gewicht zu geben: Großes „I“, Integrale, großes „G“, Gesellschaft. Integrale Gesellschaft. Doch frage ich mich, ist es von überragender Wichtigkeit, es groß zu schreiben, oder vielleicht doch nicht?

Doch, denn dies, meine Damen und Herren, ist Teil der wirklich guten Neuigkeiten: Verschiedene Auswahlund Untersuchungswerkzeuge haben enthüllt, dass der Prozentsatz einer Bevölkerung mit umfassendem Bewusstsein des Zweiten Rangs – oder der türkisen oder schau-logischen oder integralen oder zentaurischen Stufe, welches Modell Sie auch wählen – sich in der letzten Dekade von 5% auf nunmehr 7% gesteigert hat. 7%, meine Damen und Herren! Das lässt uns vermuten, dass wir einen Anteil von 10% innerhalb einer Dekade erreichen werden. Mit anderen Worten, derzeit erwarten die Szenarien für P+10 einen Anteil von 10% der Bevölkerung, die den Zweiten Rang erreichen. Wir nennen daher diesen 10%-Anteil den Umkehrpunkt.

Was bedeutet das: Umkehrpunkt? Wie Sie noch hören werden, hat historisch gesehen jede Entwicklungsstufe – ob nun rot, bernstein, orange oder grün – bei 10% Bevölkerungsanteil einen massiven Umschwung bewirkt, mit grundlegenden sozialen, kulturellen und politischen Veränderungen. Das kann sich innerhalb eines Zeitraums von 5 bis 50 Jahren oder länger ereignen, doch es geschieht. Wenn 10% des unteren linken Quadranten die Bugwelle eines neuen Bewusstseins zu einem beliebigen Zeitpunkt in der Geschichte erreicht hatte, dann folgten entsprechende umfangreiche Veränderungen in der Gesellschaft, obwohl in dieser Gesellschaft nur 10% in diesem Bewusstsein geankert waren. Nicht die gesamte Gesellschaft umfasst diese Veränderung, 90% erreicht sie nicht; doch die 10% genügen, sie reichen hinab und ändern alles grundlegend und weit reichend. Dieser 10%-Schwellen-Effekt wird nun als Carlson-Effekt bezeichnet, nach Dr. Margaret Carlson, die ihn zuerst aufgezeigt hat.

Also, meine Damen und Herren, schnallen Sie sich an. Es ist nicht nur die bevorstehende technologische Singularität, die auftreten kann oder nicht – darüber reden wir in einer Minute. Es ist die bevorstehende kulturelle Singularität, wenn Sie so wollen. Unsere Zukunftsszenarien zeigen an, dass 10% der Bevölkerung den Zweiten Rang in rund 10 Jahren erreicht haben wird, also P+10. Und wenn dies geschieht, dann zeigen unsere Computerberechnungen, neben hunderten weiterer Variablen, mit denen ich Sie nicht langweilen muss, eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine neu entwickelte Weltföderation bei P+25. Was das bedeutet, werden wir im späteren Verlauf des Tages noch beschreiben.

Wir zeigen diese wichtigen anstehenden Änderungen durch ein paar Symbole. Hier sind ein paar davon:

P+10 = 10%10x

Mit anderen Worten: In 10 Jahren erreichen wir eine 10%ige Zehnfachheit (10% der Bevölkerung bei 10fach effizienterem Zweitem Rang; auch als Umkehrpunkt des Zweiten Rangs bezeichnet).

P+10 P+25 = WL/R

Oder, wenn es den 10%10x-Umkehrpunkt gibt, dann wird sich in 25 Jahren eine Welt-Liga oder Weltregierung zeigen, die für den ersten Rang zu früh käme, doch nicht bei einem 10%10x im Zweiten Rang.

P+30 = T-S + K-S = OTW (Off The Wall = ohne Anhaltspunkte „aus der Luft gegriffen“ A.d.Ü.)

Oder, 30 Jahre später erscheint ein Transformationspunkt als Ergebnis der Kombination der Technischen Singularität (oder exakter, der singularitätsähnlichen Welle, T-S) und einer Kulturellen Singularitäts-ähnlichen Welle (K-S). Und diese Ergebnisse sind der Transformationspunkt des zweiten Rangs.

Lassen Sie uns also diese Diskussion mit der Integralen Politik beginnen. Wie würde eine Integrale Gesellschaft, geführt oder wenigstens beeinflusst von Integraler Politik, denn aussehen? Wir müssen nicht im Detail verstehen, was Integrale Politik ist, sondern sie im allgemeinen beschreiben können – was wir als orientierende Verallgemeinerung bezeichnen. Ein Umriss Integraler Politik und Integraler Regierung – die Eckpfeiler einer Integralen Gesellschaft – geben ein besseres Verständnis, was es mit dem Umkehrpunkt P+10 und dem Transformationspunkt P+30 auf sich hat. Behalten Sie im Kopf, dass, auch wenn die technologische Singularität für P+30 vorhergesagt wird, der kulturelle Umkehrpunkt bei P+10 startet, also in gerade einmal zehn Jahren.

Lassen Sie uns beginnen, lassen Sie mich Ihnen Dr. Lesa Powell vorstellen.“

Als ich Seite 87 erreichte, trat Lesa aufs Podium. So dringlich meine Suche im Handout auch war, konnte ich mich für mehrere Minuten nicht von ihrem Anblick losreißen. Sie war die beeindruckendste Person, die ich je gesehen hatte. Ihre berühmten Dreadlocks hatte sie dramatisch gekürzt, von rückenlang auf etwa – warten Sie mal – etwa wie Halle Berry im Film „Bullocks“.

(Ich rede über einen Film; ist es nicht erstaunlich, wie albern Autoren werden können, wenn sie sich an die integrale Politik herankämpfen? (...) Jedermann wird im Quadranten 1 geboren, und solange die große Entwicklungsspirale in ihrer Gesamtheit weiterbesteht, wird jede Ebene des Ersten Ranges die übrigen Ebenen als die ‚Anderen’ sehen, als potenzielle Dämonen, also jemanden, den es zu bekämpfen, zu unterdrücken, zu beherrschen gilt. Das wird nicht verschwinden, sowenig wie Atome, Moleküle und Zellen verschwinden werden. Was wir brauchen, ist in der Tat eine integrale Politik, die mit allen diesen fortbestehenden Ebenen umgehen kann.) (...)

Lesa: „Okay, dies ist ein grober Entwurf, haben Sie Geduld mit mir. Mein Buch, gerade in Arbeit, heißt Integrale Politik: Die mögliche Form eine Regierung nach dem Umkehrpunkt. Und bitte denken Sie daran, dass es ein erster grober Entwurf ist.

Das erste Kapitel heißt ‚Warum leiden Menschen? – Die demokratischen und die republikanischen Antworten’. Folgendermaßen: Es ist erstaunlich, dass bis heute niemand eine befriedigende Definition geben konnte, was liberal oder konservativ bedeutet, oder allgemeiner, was links und rechts der politischen Mitte sein soll. Wir werden diese Definitionen verfeinern, während wir voranschreiten. Doch zunächst benutzen wir die Begriffe einfach für Demokraten und Republikaner in Amerika.

Es wurden natürlich schon viele Definitionen für ‚Demokrat‘ und ‚Republikaner‘ angeboten, und viele davon sind ganz nützlich. Doch keine davon trifft den Nagel auf den Kopf, ist klar und offensichtlich. Bis auf eine, und ich sage mit Stolz, dass diese zuerst von einem unserer Mitarbeiter aus unserem Integralen Zentrum in dem Buch Up from Eden (Halbzeit der Evolution, Anm. d. Übers.) vorgeschlagen wurde. Was ist also der grundsätzliche Unterschied zwischen Demokraten und Republikanern, zwischen der Linken und den Rechten? Hier ist eine einfache Formulierung. Wenn Sie die einfache Frage stellen – ‚Warum leiden Menschen?’ – erhalten Sie zwei grundsätzliche Antworten. Die Rechten werden sagen, ‚Du leidest deinetwegen’, die Linken ‚Du leidest wegen der Anderen’.

Wo lokalisiert die politische Theorie oder Bewegung die Quelle menschlichen Leids?

Warum zum Beispiel sind einige Menschen arm? Die Republikaner werden sagen: ‚Weil sie faul sind, nicht hart genug arbeiten, eine Berechtigungsmentalität haben, weil sie träge sind, weil sie keine familiären Werte haben, keine richtige Arbeitsmoral: Ich arbeite hart für mein Geld, lasst sie auch hart arbeiten für ihres!‘ Der Demokrat wird sagen: ‚Sie sind arm, weil sie unterdrückt werden, man ihnen keine faire Chance gibt, weil sie Opfer sind – es ist nicht ihre Schuld, sondern die Schuld der Gesellschaft.‘ Die Republikaner machen das Innere verantwortlich, die Demokraten das Äußere.

Nehmen wir die erhitzten Debatten zum Schusswaffengebrauch – was sollen wir tun, um die fast 50.000 jährlichen Toten durch Schusswaffen zu vermindern? Die Republikaner sagen: ‚Die Kriminellen beschaffen sich ihre Waffen sowieso, also lasst den verantwortungsbewussten Bürgern ihre Waffen, denn das Problem ist nicht irgendwo da draußen; wir müssen der Gesellschaft mehr Moral beibringen: Erzieht die Kinder mit familiären Werten, und sie werden nicht umherlaufen und Menschen umbringen.‘ Die Demokraten sagen: ‚Nehmt ihnen die Waffen weg.‘

Mit anderen Worten, die Republikaner halten das für ein inneres Problem, die Demokraten für ein äußeres. Und beide sind wütend absolut wütend aufeinander. Nehmen Sie die Schießerei in Columbine, Colorado, worüber die Liberalen Filme wie Bowling for Columbine drehten mit der einfachen Botschaft: Verbietet Schusswaffen – Punkt – und eine solche Tragödie wird nicht mehr geschehen. Die Konservativen antworten mit hochrotem Kopf und ebenso ärgerlich: ‚Kriminelle kommen immer an Waffen; das Problem sind nicht die Waffen, sondern die freie Gesellschaft, die kein Gespür mehr hat für Schuld, nicht an die ethische Selbstbestimmung glaubt und damit Waffen verbieten muss, was wiederum Menschen einlädt, diese Art des ultimativen Narzissmus zu entwickeln.“ (...)

„Ebenso sieht es bei sozialen Veränderungen aus. Die Republikaner empfehlen innere Entwicklung (Formung des Charakters, familiäre Werte, religiöse Werte, Fleiß, Selbstverantwortung, Arbeitsmoral), die Demokraten empfehlen dagegen externe Entwicklungen (materielle Verbesserung, ökonomische Umverteilung, umfassende Gesundheitsvorsorge, Wohlfahrt). Natürlich gibt es allerlei Ausnahmen und Mixturen. Doch in der Regel ist dies der grundlegende Unterschied in der sozio-politischen Ausrichtung zwischen Demokraten und Republikanern.“

Schließlich schaute ich von Lesas strahlendem Gesicht auf die Seite 87: „Eine mögliche technologische Singularität“. Dabei erregte der Garreau-Abschnitt meine Aufmerksamkeit, der in der Broschüre des Integralen Zentrums zustimmend abgedruckt war:

„Die weiterentwickelten Menschen kommen – noch zu unseren Lebzeiten, deshalb werden wir mehr und mehr die Wahl der Verbesserungen haben. Die weiterentwickelten Menschen – Du selbst in ein paar Dekaden – haben erstaunliche intellektuelle Fähigkeiten. Sie haben ein fotografisches Gedächtnis und eine totale Erinnerung. Sie können Bücher in Minuten aufnehmen. Obwohl sie nicht übermäßig trainieren, sind ihre Körper erstaunlich gesund. Sie werden beiläufig darüber reden, dass sie lange leben, vielleicht unsterblich sind. Sie sind gegen Schmerzen immun; starke Schmerzen fühlen sie nur kurz. Sie werden ständig miteinander verbunden sein, wenn sie dies wollen, und ihre Gedanken über weite Entfernungen austauschen, ohne erkennbare Apparaturen. Sie nennen es ‚stille Post’. Es scheint fast wie Telepathie. Sie haben dieses seltsame Verhalten des besonderen Kopfnickens, wenn sie auf Informationen zugreifen, die noch nicht in ihren Köpfen sind, als ob sie auf eine kabellose Lieferung warten. Was sie auch tun. Sie schlafen manchmal eine Woche oder länger nicht. Sie sind weiterentwickelte Menschen, sie sind Du in ein paar Jahren.“

Die weiterentwickelten Menschen. Und das ist nur die rechte Seite. Das Integrale Zentrum liefert die linke Seite oder den bevorstehenden Transformationspunkt, der die „Kulturelle Singularität“ einbezieht, nicht nur die technologische. Garreaus Buch Radikale Evolution handelt von den bevorstehenden Verbesserungen der menschlichen Biologie, so weit, dass in den nächsten paar Dekaden sich die menschliche Biologie tatsächlich in einem hohen Maße weiterentwickelt haben könnte. Schauen Sie also im Büchlein den Abschnitt zur „Technologischen Singularität“ an und Sie werden sehen, dass wirklich vieles von dem bei P+30 zum Tragen kommen kann. Und das berücksichtigt wiederum nur die rechten Quadranten. Nehmen wir noch die linken Quadranten hinzu, werden die Dinge auf eine schwindelerregend-fröhliche Weise noch deutlich spekulativer, wenn wir das zulassen. „Weiterhin glücklich und zufrieden“ scheint wahr zu werden. Garreau berichtet nämlich einfach über Forschung, die gerade geschieht, und viele der AQAL-Zukunftsszenarien scheinen das zu bestätigen. Deshalb glauben sie, P+30 sei Off the Wall.“ (OTW)

Ich schaue zu Ronnie hinüber. Seine Lippen formen die Worte „Off the Wall“.

„Ich weiß“, gebe ich zurück.

„Ich habe diese Definition von Republikanern und Demokraten immer schon gemocht“, kommentierte Mark Jefferson aus der ersten Reihe, wo die anderen Lehrkräfte saßen, laut genug, dass die Presse es hören konnte. „Und ich stelle fest, dass sie seit ein paar Jahren zunehmend öffentliche Akzeptanz gewinnt und Verwendung findet. Selbst das Magazin Time verwendet sie. Ich stimme für Time“, er grub in seiner Brieftasche, „Halten wir fest, dass sie genau diese Definition verwenden...[3] Dies ist der Unterschied zwischen dem, was wir die Externalisten und die Internalisten nennen. Externalisten, die zur politischen Linken tendieren, behaupten, Amerikas Rassenprobleme wären durch Eingriffe von Außen zu regeln (Scheinaktionen, Aufteilung von Schulkindern per Bus in andere Bezirke und andere Regierungsprogramme, um die Schäden der Vergangenheit zu beheben und rassische Gerechtigkeit zu erzwingen). Internalisten, meist dem konservativen Lager zuzurechnen, bemühen sich um Lösungen von Innen: Bildung, harte Arbeit, Selbst-Motivation, Moral, bürgerliche Werte, Genussverzögerung, die alten Einwanderertugenden ...“

„Danke Mark“, sagte Lesa. „Hat das jeder gehört? Klasse. Das ist also die erste Variable einer Integralen Politik, nämlich: Wo lokalisiert die politische Theorie oder Bewegung die Quelle menschlichen Leids? Dies ist der interne-externe Maßstab, der besonders bedeutend ist, weil er grundsätzlich bestimmt, wen oder was Sie für Ihre Probleme – und die der Gesellschaft – verantwortlich machen und was Sie zu deren Lösung vorschlagen. Das ist der große Unterscheid zwischen vielen politischen Parteien und eines der wichtigsten Puzzlesteine, die die Integrale Politik integrieren muss. Doch wie wir sehen werden, gibt es noch mehrere andere Haupt-Variablen in der Integralen Politik, und wir wollen uns ansehen, wie politische Bewegungen mit all diesen Variablen umgehen.

Im Falle des AQAL-Codes bedeutet das einfach, dass die Internalisten – in diesem Lande hauptsächlich Republikaner – die Bedeutung der Quadranten der linken Seite als Grund für das menschliche Leid sehen, während die Externalisten – üblicherweise Demokraten – die rechten Quadranten als dessen primäre Quelle ausmachen. Um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, wollen die Republikaner meist in den inneren (linksseitigen) Quadranten herumpfuschen, die Demokraten wollen die rechten Quadranten bearbeiten.“

„Dr. Powell, könnten Sie kurz auf die gewalttätigen Aktionen wie den 11. September eingehen?“ fragte ein Student aus der vierten Reihe.

„Klar. Versuchen wir es so: Wenn Sie Republikaner fragen, was die militanten Kräfte dazu bringt, sich selbst in so verzweifelter Weise zu engagieren, werden sie nicht zögern, alle Schuld den Terroristen selbst zuzuweisen: Sie sind primitiv, böse, unmenschlich, sie haben keine Werte, ihnen fehlt es an Charakter, sie glauben an den falschen Gott, ihnen fehlt dieses oder jenes, doch immer ist es deren eigene Schuld, Punkt! Es ist ein innerliches Problem, ihr Inneres ist völlig durcheinander.

Und der typische Demokrat wird ins andere Extrem verfallen und die äußeren Umstände verantwortlich machen: Ja, die Terroristen sind für ihre Taten verantwortlich, doch in ihrer Umgebung läuft etwas brutal schief und bringt sie zu solchen Handlungen. Und in diesem Fall hat dieser Schrecken sechs Buchstaben: Der Westen.

Der AQAL-Code zeigt uns nun auf, dass beide Ansichten einen Teil Wahrheit beinhalten (einfach weil alle Geschehnisse linke und rechte Quadranten haben!). Doch wollen wir zum Terrorismus zurückkehren. Niemand auf der Weltenbühne, absolut niemand, ob hier oder im Ausland, theoretisch oder praktisch, in der akademischen Welt oder der Wirtschaft, nimmt eine Perspektive der Integralen Politik ein, und deshalb fallen die Antworten auf militanten Terrorismus vorhersagbar und unglücklich in eine dieser beiden dualistischen, teilweisen und fragmentarischen Blickwinkel, und wir wollen schauen, ob wir das besser können.

Nun, dies ist die erste Variable einer Integralen Politik, die wir einführen müssen – Betonung des Inneren versus Betonung des Äußeren oder linksseitige und rechtsseitige Quadranten. Die zweite Variable beinhaltet die Ebenen: Von welcher allgemeinen Entwicklungsebene kommt eine politische Partei oder Bewegung, aus welchem Kontext empfindet und handelt sie?

Ich werde gleich einige Beispiele hierzu geben. Doch sehen Sie, wo ich damit hin will? Der AQAL-Code – alle Quadranten, alle Ebenen, alle Linien, alle Zustände, alle Typen – gibt uns eine Möglichkeit, Politik auf eine tiefe, bedeutungsschwere Weise zu verstehen: Sie müssen einfach die politischen Perspektiven oder Bewegungen in der AQAL-Matrix finden. Finden Sie ihren kosmischen Standpunkt und Sie verstehen genau, was es mit dieser Partei auf sich hat, was sie von Ihnen erwartet ...“


[1] Der Rosetta-Stein: 1799 in Rosetta in Unterägypten gefunden mit grie- chischer Inschrift und Hieroglyphen; machte die Entzifferung der altä- gyptischen Hieroglyphen möglich (Anm. d. Übers.).

[2] „In der Futurologie bezeichnet der Begriff Technologische Singularität den Zeitpunkt, ab dem der technische Fortschritt so schnell abläuft, dass ihn ein durchschnittlicher Mensch ohne Hilfsmittel nicht mehr begreifen kann.“ Aus: Wikipedia (Anm. d. Übers.).

[3] siehe Ken Wilber: Ganzheitlich handeln, Seite 99


Quelle: IP 8 / 2007