Sie sind hier: IF-HOME > Anwendungen > Religion / Spiritualität > Mondo Zen
DeutschEnglishFrancais
20.11.2017 : 8:50 : +0100

Mondo Zen - ein Erlebnisbericht

Myoshin Stefan Schoch

Seit etwa 15 Jahren bin nun ich auf meinem Weg der ‘spirituellen Suche’. Unterwegs habe ich einige tiefgehende Erfahrungen machen dürfen, lange Zeit aber das Problem gehabt, diese (offensichtlich ‘wirklichen’) Erfahrungen nicht so recht in mein (damals sehr rational / naturwissenschaftliches) Weltbild einordnen zu können. Die Begegnung mit Ken Wilbers ‘integraler Landkarte unseres Bewusstseins’ hat mir dann erstmalig ermöglicht, mein Weltbild so zu erweitern, dass sich beides - die objektiv / wissenschaftliche Sicht auf die ‘reale Welt der Dinge’ wie auch die subjektive Erfahrung des ‘Weltinnenraumes’ harmonisch in eine Gesamtschau integrieren ließ.

In den letzten Jahren habe ich dann verschiedene spirituelle Lehrer ‘ausprobiert’, mich aber bei keinem so recht zu Hause gefühlt. Bereits in der ersten Begegnung mit Mondo Zen (ich hatte mir den Dialog zwischen Ken und Junpo1 angehört) hatte ich den Eindruck: das ist es! Sollte ich hier endlich das finden, wonach ich so lange gesucht hatte? Eine vollständig in die integrale Philosophie eingebettete Erklärung spiritueller Zustandserfahrungen ebenso wie auch eine dazu passende, von jeglichem traditionellen und kulturellen Ballast befreite Praxis, die mir diese Zustandserfahrungen zuverlässig zugänglich macht? Am Ende gar eine so konsequente ‘Hochzeit von Spiritualität und Wissenschaft’, dass beide Dimensionen nicht nur konfliktfrei nebeneinander koexistieren können, sondern sich sogar gegenseitig ergänzen und befruchten können?

Nach nunmehr zwei Mondo Zen Retreats (einem mit JunPo Roshi, dem ‘Erfinder’ von Mondo Zen, das zweite jetzt mit seinem Nachfolger Doshin Michael Nelson Roshi) weiß ich, dass ich fündig geworden bin. Im Mondo Zen habe ich meine spirituelle Heimat gefunden und mit Doshin einen spirituellen Lehrer, der nicht nur in der Tradition der Zen-Meister seine tiefe Verwirklichung auf seine Schüler ‘übertragen’ und zugleich das Wissen um die integrale Landkarte vermitteln kann, sondern auch noch mit gutem Beispiel voran geht, wie eine erfolgreiche Integration von aktiver Schattenarbeit in einem solchen spirituellen Weg aussehen kann.

Der folgende Artikel besteht im Wesentlichen aus dem Transskript eines Dialoges, den wir direkt im Anschluss an das 7tägige Retreat im April in Venwoude/Holland aufgezeichnet haben und in dem wir versuchen wollen, Mondo Zen und Integral Zen - soweit das in Worten möglich ist - vorzustellen und der deutschsprachigen integralen Gemeinschaft bekannt zu machen.

Myoshin Stefan (MS): Hallo Doshin. […] Um Doshin kurz vorzustellen, frage ich ihn doch einfach, wer er ist und er kann sich selber vorstellen. Also: wer ist Doshin?

Doshin (DS): Ist das ein Koan? [lacht, macht eine Faust, pustet hinein und öffnet die Faust]


MS: Und wenn du noch ein paar Worte finden würdest für diejenigen, die dies nur per Audio hören oder lesen können?

DS: Doshin ist der Gründer von Integral Zen, er ist der 84. Patriarch der Rinzai Zen Linie, sein Lehrer ist JunPo Kondo Dennis Kelly Roshi, ein wahrer Unruhestifter. JunPo hat mir Eido Shimano studiert, der dieses wunderbare japanische Zen von Japan nach Amerika gebracht hat. JunPo wurde sein Schüler, bis er dieselbe Geistesverfassung1 erreicht hatte wie sein Lehrer. Für Eido war es so, dass es kein Zen gab außerhalb der japanischen Kultur. Und JunPo hat gesagt, nein, sag das nicht! Ich bin kein Japaner! Es muss also Zen außerhalb von Japan geben! Aber für Eido als Japaner, wie könnte das sein? Das war, wo JunPo selber Zen-Meister wurde. Es war seine Bestimmung, ein Zen außerhalb der japanischen Kultur zu kreieren. Ein amerikanisches Zen, welches sich sehr gut ins Deutsche übersetzen lassen würde.

Mondo Zen ist also die Essenz, der Kern von Zen.

Zen ist wie die Japaner ‘Chan’ aussprechen, Chan ist wie die Chinesen das Sanskrit Wort Dhyana aussprechen. Dhyana heißt reines Gewahrsein. Ohne irgendwelche egoischen Filter oder Projektionen. In anderen Worten, reines Gewahrsein ohne Selbst- Verblendungen2.

Das Wort Mondo heißt Mon - Dialog, Do - Tao, der Weg, also der Weg des Dialogs. Es ist eine Konversation zwischen 2 Buddhas. Einer der Buddhas überträgt dieses Dhyana, dieses reine Gewahrsein zum Anderen. Bis des anderen Buddhas Augen anfangen zu glänzen. Das ist, woran wir merken, dass der Buddha in uns lebendig geworden ist. In unserem Herzen, in unserem Verstand, beides geht zusammen. Und die Buddhas beginnen, miteinander zu reden.

Wie viele Buddhas sind da?

MS: Nur einer?

DS: [lacht] Kannst du es fühlen?

MS: Ja!

DS: Nun eine Frage an dich. Du warst gerade in einem 7tägigen Eintauchen in diese eloquente Stille. Wie fühlst du dich?

MS: Es ist eine große Herausforderung, das in Worten zu beschreiben… Es ist, dass sich mir eine Tiefe meines Seins geöffnet, sich mir offenbart hat und ich mir gewahr bin, dass ich diese Tiefe bin, von der aus ich beobachten kann, was alles entsteht, was alles passiert, meine Ego-Stories, meine Geschichten, meine Aufregung jetzt, diesen Dialog zu führen, und gleichzeitig mit dieser tieferen Wahrheit verbunden zu sein, wer ich wirklich bin.

DS: Nimmst du mehr Frieden wahr?

MS: Ob ich mehr Frieden wahrnehme?! Oh Ja!

DS: Nimmst du mehr Verbindung zu Allem wahr?

MS: Oh Ja!

DS: Hast du wahrgenommen, während wir im KinHin durch diese wunderbare Natur gegangen sind, wie sehr du mit ihr verbunden bist?

MS: Ich würde nicht nur sagen, dass ich verbunden bin mit dieser Natur, diesen singenden Vögeln, sondern dass ich nicht getrennt bin, dass es derselbe Organismus ist, der sich hier wahrnimmt.

DS: Hast du die Stille geschmeckt?

MS: Es ist wie ein mich fallen lassen in die Stille und eine komplette Entspannung in diese Stille hinein. Wo alles OK ist, so wie es ist, keine Angst, keine Probleme, wo alles das, was auftaucht, selbst der tiefste Schmerz und die tiefste Traurigkeit einfach da sein und ihren Raum haben dürfen.

So dass auch der aufsteigende Schmerz diesen Frieden, diese Freiheit nicht stören kann.

Es ist nicht nur so, dass dieser Frieden dadurch nicht gestört wird, sondern dass der Schmerz hier liebevoll und mitfühlend gehalten werden kann.

DS: Gibt es in dieser Tiefe des Geistes3 einen Grund, eine Basis für diese Stille?

MS: Nein.

DS: Gibt es einen Anfang dieser Stille?

MS: Nein.

DS: Ist da ein Ende dieser Stille?

MS: Nein.

DS: Gibt es da Gewahrsein in dieser Stille?

MS: Die Stille ist sich gewahr dessen, was entsteht.

DS: Und wenn du noch ein Stückchen tiefer gehst? Da wo die Stille ‘tödlich still’ wird?

MS: Nur Gewahrsein, reines Gewahrsein, nichts, dessen wir uns gewahr sein könnten?

DS: Kann man sagen ‘erwacht’, wach?

MS: Ja!

DS: Hast du diese Wachheit gespürt?

MS: Ja!

DS: Ist es das was du bist, in deiner tiefsten Natur?

MS: Ja. Ist es nicht das, was WIR sind, in unserer tiefsten Natur?

[beide lachen, Doshin zeigt abwechselnd auf unsere Augen]

DS: siehst du das Funkeln? [lacht]

MS: Darf ich dich etwas fragen?

DS: Klar!

MS: Sind wir getrennt, sind wir unterschiedlich in dieser Erfahrung? Ist das unterschiedlich, was wir erfahren?

DS: Wie kann Leere unterschiedlich sein? Dies ist, wo wir in der Tiefe verbunden sind, jenseits von Zeit und Raum, wo es keine Gegensätze gibt. Wenn ich so verrückt wäre zu versuchen, es in Worte zu fassen, dann würde ich sagen, dass es in dieser Tiefe nur Gewahrsein gibt. Nicht anderes. Und - die Saat von allem, was jemals sein kann. Und das Lagerhaus von allem, was jemals war. Hier und jetzt, in diesem Gewahrsein. Nichts und Alles. Leere und Form. [zeigt in einer Handbewegung durch Verschränken der Finger, wie beides zusammenkommt]

Welche Auswirkungen kann eine Mondo Zen Erfahrung auf die Arbeit z.B. als Integraler Coach haben?

DS: Jetzt eine praktische Frage. Du bist ein integraler Coach. Wie hat diese Woche deine Effektivität als integraler Coach beeinflusst?

MS: Die Vertiefung, die in dieser Woche stattgefunden hat, wird mich noch mehr in die Lage versetzen, mich mit meinen Klienten auf einer tieferen Ebene verbinden. Das Wunderbare daran ist, dass ich mit meinen Klienten gar nicht , also über Zen oder Spiritualität reden muss. Wozu es mir hilft, ist mein eigenes Ego, meine Präferenzen aus dem Weg zu nehmen und klarer zu sehen, worum es bei ihnen geht.

DS: Ohne deine Filter und Projektionen?

MS: Im Idealfall ja.

DS: Du solltest vielleicht noch zu einem weiteren Retreat kommen? [lacht]

MS: Jetzt, wo ich einmal ‘geschmeckt’ habe, was in dieser Tiefe möglich ist, das ist ein Prozess, der nicht mehr umkehrbar ist.

DS: Kein anderes Wasser kann jemals mehr diesen tiefsten Durst löschen!


MS: Nachdem wir ein bisschen mitgeteilt haben, worum es in einem Mondo-Zen Retreat geht, wollen wir darüber sprechen, wie wir Mondo Zen nach Deutschland bringen können.

Meine Frage an dich wäre: Was macht Mondo Zen so besonders interessant oder wertvoll für integral interessierte oder informierte, für integrale Menschen?

DS: Es gibt so viele Probleme in der Welt. Das ökonomische System ist instabil geworden, globale Erderwärmung, Kulturkriege, Syrien, Israel, Palästina. Da ist so viel Leiden in der Welt und die Balance ist so fragil. Dieses sind interessante Zeiten! Was historisch gesehen so interessante Zeiten wie diese wieder geholfen hat, in die Balance zu kommen, war Krieg. Krieg im globalen Maßstab ist unvorstellbar geworden. Also was sonst könnte die Dinge wieder in die Balance bringen? Ich denke, weil Krieg so furchtbar wäre, die einzige Alternative ist für uns gemeinsam zu erwachen4. Was ist die Ursache von Leiden und Krieg? Was trennt dich von diesem Geist, von diesem universellen, absoluten Geist?

MS: [macht eine Faust] Unsere Ego-Kontraktion, unsere Illusion, ein separates, getrenntes Ego, ein getrenntes Selbst zu sein?

DS: Dies sind nicht nur Worte für dich. Warum nicht?

MS: Weil ich gerade in diesen 7 Tagen und auch jetzt noch , dass dies die Wahrheit ist?

DS: Die Tiefe dieses Geistes der niemals sterben kann, weil er nie geboren wurde.

MS: Läge dann die Lösung darin, diese Egos alle loszuwerden?

DS: Nein! Wer würde dann die Gebäude bauen? Wer wären die Ärzte, wer die Poeten, die Pianisten? Wir

brauchen ein Ego, um das zu tun! Aber wir brauchen Egos, die in der Lage sind, diesen Prozess der seit 14 Mrd. Jahren stattfindenden der Evolution weiter zu führen. Ist es nicht lustig, dass dieser Geist [macht eine Faust] denkt, er könnte einen besseren Job machen als dieser Geist [öffnet die Hand]?

Also, wenn jemand wissen möchte, was Mondo Zen ist: sobald du diese Kontraktion spürst [macht eine Faust], zurück zu diesem Geist [öffnet die Hand]. Das ist es, was Mondo Zen uns lehrt. Auch wenn man es einmal geschmeckt hat, braucht es eine Menge Praxis. Aber nun weißt du, warum du meditieren solltest. Es ist so einfach! Wende dich nicht ab! Akzeptiere alles, was da ist! Liebe, was ist!

Und egal, was du tust, was dein Ego bisher gelernt hat zu tun, du wirst exponentiell effektiver sein, du wirst als Ego aus dem Weg gehen können. Ich sehe keine andere Wahl für die Menschheit um zu überleben.

MS: Was ich gerne hinzufügen würde, aus meiner eigenen Erfahrung: wenn ich im Coaching mit diesem tiefen Gewahrsein verbunden bin und mein Ego aus dem Weg tritt, sind dennoch alle meine Kompetenzen, alles was ich gelernt habe, weiter verfügbar und ich kann sie nutzen! Aber nicht in einer rigiden Weise, sondern in einer offenen Art.

DS: Ist das nicht erstaunlich?

MS: Ich habe einen persönlich Geschmack davon bekommen, wie hilfreich eine Praxis wie Mondo Zen sein kann, besonders für jemanden, der schon intensiv mit dem Integralen z.B. im Coaching und in Seminaren arbeitet. Also meine Frage wäre, was wollen wir nach Deutschland bringen für alle Menschen in der integralen Community?

DS: Die 5 AQAL Elemente: alle Quadranten, alle Ebenen, alle Linien, alle Zustände, alle Typen, dies ist eine neue Landkarte der Wirklichkeit. Wir haben zum ersten Mal eine Landkarte unserer Wirklichkeit, die Platz hat für alles, ohne irgendetwas auszuschließen! Und wenn Menschen etwas erfahren können, dann gibt es hier auch Raum dafür. Das ist bemerkenswert!

Lass uns nur mal die Ebenen und Zustände anschauen. Vor Allan Combs und Ken Wilber wurde das als Prozess, als eine ‘Himmelsleiter’5 angesehen.

Dann ist eine Einsicht gekommen, wie damals bei der Entdeckung der Evolution. [...]

Diese Idee, diese Einsicht ist, dass es zwei unterschiedliche Prozesse gibt: einen Prozess des , der Erleuchtung und einen anderen Prozess der . Strukturen von Körper, Geist und Gesellschaft entwickeln sich in zunehmender Komplexität.

[Und es gibt] Zustände des Geistes, und wir unterscheiden hier erst mal nur 4 Zustände: das grobstoffliche Gewahrsein, subtiles Gewahrsein, kausales Gewahrsein und nonduales Gewahrsein.

Da ist eine systematische Progression in Richtung Erleuchtung. Was oft nicht wirklich richtig verstanden und realisiert ist, selbst in der integralen Gemeinschaft, es ist möglich, ein Gipfelerlebnis eines jeden dieses Zustandes zu haben, unabhängig auf welcher Stufe der Evolution ich mich befinde. Die Frage ist aber ‘wo lebe ich, wo bin ich zu Hause‘? Lebe ich mehr in der grobstofflichen Welt, mir der subtileren Ebenen nicht bewusst, oder habe ich meine Heimstatt jenseits dieser grobstofflichen Welt gefunden und schließe subtile Phänomene mit ein: Gefühle, Ideen, selbst die Erfahrungen höherer subtilerer Formen von Energien, die in früheren Kulturen als Geister, Götter und Göttinnen interpretiert wurden, oder Gott selbst.

Jenseits des grobstofflichen Bereichs, wenn wir zu dem Grobstofflichen sterben, werden wir in das Subtile hineingeboren. Dies ist ein Tod und eine Wiedergeburt auf einem höheren Zustand des Bewusstseins. Das ist der Unterschied zwischen einer Gipfelerfahrung und einer Sichtweise6, die stabil geworden ist. Es ist der Unterschied zwischen einem Besuch in Paris und in Paris zu leben.

Da ist also auch ein Wechselpunkt zwischen dem Leben im Subtilen und dem Kausalen. Das ist genauso ein Tod und eine Wiedergeburt. Wir sterben gegenüber allem, was unserem Leben Bedeutung gegeben hat.

MS: Das hört sich an wie eine große Herausforderung, insbesondere für die Menschen auf der ‘grünen’ Entwicklungsstufe, die also besonders sensitiv für ihre eigenen und die Gefühle Anderer sind?

DS: Es ist auch eine Herausforderung für Gelb und Türkis. Es ist eine ‘dunkle Nacht der Seele’. Du musst sterben gegenüber allem, was du für Bedeutsam gehalten hast. Bis du dann tatsächlich in die Stille fällst. Das unendliche weite, stille Gewahrsein, was wir im Mondo Zen ‘tiefklarer Herz-Geist’7 nennen. Und Wenn man diese tiefe Wahrheit einmal ‘geschmeckt’ hat, und sei es nur einmal, hat man dann noch Angst vor der Leere?

MS: Nein!

DS: Dann will man springen, in die ewige Leere! Und wird niemals landen. Möchtest du mehr davon?

MS: Ja!

DS: Und wenn du diese Leere noch nicht geschmeckt hast, wie sieht diese Leere dann aus?

MS: Sie macht Angst, sieht aus wie der Tod!

DS: Es ist nicht Tod! Nicht auf der anderen Seite, es ist eine Geburt, ein Erwachen in die Freude, die bedingungslose Freude und Gnade hinein.

MS: Warum versuchen wir nicht, mehr Menschen in Deutschland einen Zugang dazu zu verschaffen?

DS: Das ist eine wundervolle Idee! Besonders, weil es mein Vaterland ist!

MS: Dieser spezielle Ort hier in Venwoude ist wie die ‘Basisstation’ für Mondo Zen mit JunPo und Doshin in Europa. Wir möchten also möglichst viele Leute einladen, zu den Retreats hier nach Venwoude zu kommen und wir planen im August in Deutschland ein kürzeres Event, um den Menschen eine Idee davon zu geben, was Mondo Zen und Integral Zen für sie sein kann.

DS: Nicht eine Idee, sondern besser einen ‘Geschmack’. Insbesondere Integrale haben ohnehin schon viel zu viele Ideen!

MS: Ja, da ist was dran...

DS: Also, ein Geschmack wäre besser und effektiver. Mit der Erfahrung sind dann die Landkarten nicht mehr nur eine Landkarte, hier geht es dann um das Gelände, um die Landschaft!

Aber wir werden die Landkarte nutzen. Also kommt, seht selber!

 

 

 

Mehr zu Mondo Zen:

Im Online Journal Nr. 46 ist unter der Überschrift „The 4 th turning - Zur Evolution des Buddhismus“ ein Beitrag von Doshin Michael Nelson Roshi veröffentlicht. Im Online Journal Nr. 47 gibt es eine ausführliche Zusammenfassung des oben erwähnten Gesprächs zu Mondo Zen zwischen Ken Wilber und JunPo Roshi.

Informationen zu geplanten Mondo Zen Retreats gibt es auf den Seiten der DIA - Die Integrale Akademie: http://dia-seminare.org/dia-events/detail-ansicht/168-integral-mondo-zen-retreat.html

 

 

(aus: Integrale Perspektiven Nr. 31)

 

1 https://www.integrallife.com/ken-wilber-dialogues/heart-zen

1 engl. ‘state of mind’

2 Ein redaktioneller Hinweis: Auf die Frage angesprochen, inwieweit persönliche Filter oder Projektionen noch vorhanden sind, erwähnte Doshin in einem persönlichen Gespräch nach dem Interview den folgenden Wilbertext aus dem Exzerpt C: „ Gibt es irgendeine Wahrnehmung, welche keine Perspektive ist? Meiner Meinung nach ja, und das hat etwas mit satori zu tun, dem nichtdualen Gewahrsein (oder der reinen Leere – Bewusstsein ohne ein Objekt, welches ein Bewusstsein ohne eine Perspektive ist). Die Schlussfolgerung aus dieser integralen Neuformulierung der Weisheits-Traditionen lautet, dass Samsara (die Welt der Formen) aus Perspektiven zusammen-gesetzt ist, und Nirvana (die Leere) reine Wahrnehmung ist, ohne Objekt und Perspektive. Die Vereinigung von Leere und Form ist daher die Vereinigung von Wahrnehmung und Perspektive, wo ich in meiner reinen Wahrnehmung eins bin mit allem was erscheint (wenn gleich ich dies durch meine eigene individuelle Perspektive - mit der ich nicht mehr ausschließlich identifiziert bin - zum Ausdruck bringe). Durch das Finden der Leere wird man von allen Perspektiven befreit (ein Nirvana frei von Samsara); durch eine Vereinigung mit der Form findet man die Fülle der Perspektiven, welche allein diese Freiheit zum Ausdruck bringen können (die Nichtdualität von Nirvana und Samsara). Weisheit transzendiert die Perspektiven, Mitgefühl umarmt sie alle.“

3 engl. ‘mind’

4 Ein redaktioneller Hinweis: Mit „Erwachen“ mein Doshin hier ein Erwachen das dem „Aufwachen, Aufwachsen und Aufräumen“ eines von Wilber beschriebenen integralen Erwachens entspricht. Dies wurde in einem Gespräch nach dem Interview deutlich.

5 engl. ‘stairway to heaven’

6 engl. ‘vantage point’

7 engl. ‘clear deep heart / mind’ (im Sanskrit ‘Dhyana’: ‘müheloses, leeres mitfühlendes Bewusstsein’)