Sie sind hier: IF-HOME > Anwendungen > Religion / Spiritualität > UNIQUE SELF und BIG MIND
DeutschEnglishFrancais
25.9.2017 : 19:01 : +0200

UNIQUE SELF und BIG MIND

Interview zur “I-Evolve Germany Tour” aufgenommen am 27.01.2010

 

DW: Was ist das “Unique Self” [etwa: „Einzigartiges Selbst“] als neues spirituelles Konzept? Was ist so einzigartig daran?

MG: Das Unique Self ist eine Idee, die in den letzten paar Jahren aufgetaucht ist, mit der ich fast 20 Jahre herumgespielt und getanzt habe. Diane und ein Dialog, der beim Integral Spiritual Center aufgekommen ist, vertieften das Gespräch, auch Ken Wilber; an irgendeinem Punkt war Genpo Roshi involviert und Sally Kempton, doch es waren im wesentlichen Diane, Ken und ich, die dieses Gespräch in aller Tiefe geführt haben. Im Grunde ist Unique Self dasjenige, was wir manchmal als das ‚Neue Erwachen’ oder die ‚Neue Erleuchtung’ bezeichnen – nicht die ‚alte Erleuchtung’ zurückzuweisend, sondern eher als ein nächster evolutionärer Schritt nach vorne.

Um es ganz einfach zu sagen: Sehr, sehr oft hörst du Dharma- Lehren, die dir raten dich über deine Einzigartigkeit hinaus zu bewegen, eins zu werden, dich jenseits deiner Empfindung eines getrennten, einzigartigen Selbst zu bewegen. Was wir lehren ist, dass du dich tatsächlich über deine Empfindung eines getrennten Selbst hinausbewegen solltest – du solltest nicht anstreben bloß getrennt zu sein – bzw. dass du dich über dein Ego hinausbewegen solltest. Aber du solltest nicht versuchen über deine Einzigartigkeit hinauszugehen, denn deine Einzigartigkeit ist in Wirklichkeit deine essenzielle Natur. Wir lehren, dass du dein Ego klären solltest, dich über dein Ego hinausentwickeln solltest, in der Form der klassischen Erleuchtung deine Einheit mit allem, was ist, realisieren solltest. Doch deine Einheit versteht sich nicht im Sinne der Verschmelzung, nicht in dem Sinne, dass du eingeschmolzen bist, sondern vielmehr in dem Sinne, dass du ein einzigartiger und individueller Teil des nahtlosen Gewandes des Universums bist.

Du bist ein einzigartiger Ausdruck der Buddha-Natur, dein Bodhichitta [Erleuchtungsgeist], wenn wir mal buddhistische Begriffe verwenden wollen, ist in der Tat individuell und einzigartig, und es gibt in der Welt wirklich nichts, das jemals so war, ist oder sein wird. Diese Einzigartigkeit verleiht dir sowohl Würde, als auch deine grundlegenden Rechte als Mensch, doch sie verleiht dir auch die grundlegende Verpflichtung und Einladung deines Lebens. Weil dein Unique Self sich tatsächlich ausdrückt als deine einzigartigen Gaben, das einzigartige Gedicht, das du in der Welt zu schreiben hast, das einzigartige Lied, das du zu singen hast, ist es die einzigartige Weise der Präsenz, die deine ist, ist es die einzigartige Weise zu lieben, lachen, leben und zu sein, die deine – und nur deine – ist, welches nicht eine Funktion des Egos ist. Das ist nicht dein Ego, das ist nicht dein greifendes Ego, das ist der einzigartige Ausdruck deiner Erleuchtung.

Während also viele der alten Erleuchtungslehren dir tatsächlich gesagt haben „Lass deine Einzigartigkeit zurück“, ist das, was Unique Self sagt, „Nein, lass deine Getrenntheit zurück“. Lass dein Gefühl zurück ein von deiner Haut umschlossenes, verkapseltes, getrenntes Ego zu sein und umarme stattdessen den vollen Reichtum und die Verpflichtung und die Freude deiner Einzigartigkeit. Es sagt, dass du wirklich besonders bist, auf wunderschöne Weise besonders. Nicht besonders auf einer egoischen Ebene, nicht „besonderer als“, sondern unendlich besonders und schön in und aus dir selbst heraus. Das ist das Unique Self in wenigen Worten – natürlich unzureichenden Worten. Was wir versuchen wollen, Diane und ich, sowohl durch Dharma und Lehre und Big Mind und Gesänge, ist – mit der Gnade all dessen, was ist, mit dieser Lehre der Neuen Erleuchtung, des Unique Self – so gut wir können, wirklich eine Transmission zu geben, auf eine Weise, die wirklich die Herzen öffnet und die Menschen ermächtigt in die Fülle ihres Lebens einzutreten.

Ego, Big Mind und Unique Self

DW: Was ist die Beziehung zwischen demjenigen, was wir als das „Ego“ kennen, der Erfahrung von „Big Mind“ und der Verkörperung des „Unique Self“? Wie beeinflussen sie einander, wie tanzen sie miteinander in der Alltagserfahrung?

MG: Das Unique Self existiert nicht in Bezugnahme auf andere Leute. Das Unique Self taucht auf aus der Tiefe dessen, wer du bist, es hat nichts mit Vergleichen zu tun. Das Unique Self handelt daher spontan mit Anmut, flüssig, mit Schönheit. Das Ego erfährt sich selber als ein bloßes getrenntes Selbst, bloß als ein beschissenes, getrenntes Ego – also ist das Ego immer am Vergleichen, ist immer im Wettbewerb um die Ressourcen, ist immer am Greifen. Das Ego handelt selten von sich aus, es reagiert fast immer nur, es ist immer in Reaktion begriffen. Und das ist jetzt nur der Anfang einer Unterscheidung. Vielleicht wird Diane eine weitere aus ihrer Perspektive anbieten und dann werden wir natürlich in die ganze Tiefe dessen abtauchen, wenn wir gemeinsam in Deutschland sind.

DH: Ich würde vorschlagen, dass deine Frage, Dennis, wirklich eine Frage sein sollte, die man gegenwärtig hält und die man erforscht und kontinuierlich lebt. Denn ich denke, dass viele von uns, die spirituelle Praxis betreiben, manchmal mit einer Sichtweise konfrontiert sind, dass es da Erleuchtung gibt und dass es Ego gibt und dass sie nicht dasselbe sind. Doch aus einer Entwicklungsperspektive, die wir in der integralen Weltsicht benutzen, haben wir eine Art zur Verfügung über das Ego zu sprechen, in der wir die Selbstbezüglichkeiten, das Festhalten am Selbst oder unseren Versuch uns als getrenntes Selbst in der Welt sicher zu fühlen, in der wir all dies als eine Funktion dessen erkennen, wer wir sind, die niemals völlig verschwindet. Und dass sich in Wirklichkeit unsere Identität beginnt auszuweiten, um viel, viel, viel mehr zu umfassen, bis diese Art enger Selbstdefinition ein sehr kleiner Teil dessen wird, wie wir uns selbst erfahren. Also ich wollte nur darauf hinweisen, dass dies eine umfassende Erforschung innerhalb der integral-spirituellen Praxisgemeinschaft ist, dass wir uns selbst weiter diese Frage stellen sollten.

Das Unique Self existiert nicht in Bezugnahme auf andere Leute. Das Unique Self taucht auf aus der Tiefe dessen, wer du bist, es hat mit nichts mit Vergleichen zu tun. Das Unique Self handelt daher spontan mit Anmut, flüssig, mit Schönheit.

 

Man könnte sagen, dass der Schock der Trennung groß ist, sowohl der Trennung von allem, was ist, oder der Trennung von Gott und der Trennung von der Mutter, dass diese Trennungen auf bedeutsame Weise traumatisch für uns sind, so dass wir uns irgendwie selber um diese Trennung herum verfestigen. Wir mögen vielleicht ein Set von Glaubenssätzen ausprägen – es gibt alle möglichen Formen von Überzeugungen, die diese Qualität der Trennung untermauern, so wie „Ich bin nicht liebenswert“ oder „Ich bin nicht gut genug“ oder „Ich bin nicht wertvoll“ oder was auch immer es ist, doch das führt dazu, dass wir diese Trennung untermauern. Und dann funktionieren wir aus dieser Trennung heraus, so dass unsere Gewohnheitsmuster auf der Überzeugung gründen, dass wir nicht Teil von all dem sind, was ist.

So dreht sich die Reise der Erleuchtung genau darum, auf einer neuen Ebene unsere Einheit mit allen Dingen wiederzuentdecken – nicht um zu einer prä-ozeanischen Seligkeits - / Mutterleibs-Erfahrung zurückzugehen, sondern eher umwirklich zu erkennen, auf welche Weise unsere gesamte Existenz völlig durchdrungen von allem sonst noch Existierenden ist. Und darin geschieht eine ungeheuere Entspannung. Es ist eine Beruhigung unseres Seins zu entdecken, dass wir nicht bloß ein Ganzes für uns selbst oder ein getrenntes Selbst sind, sondern dass wir auch ein Teil von allem sind, was ist, ein intrinsischer Teil, der letztlich nicht trennbar ist. Also könnte man sagen, dass unsere Entdeckung als vollständiges Teil / Ganzes – was eine andere Art ist, wie wir vielleicht dasjenige bezeichnen können, was wir als „Erleuchtung“ erfahren – einfach ein unglaubliches Gefühl der Dazugehörigkeit und Entspannung und Frieden ist, das einsetzt. Und buddhistische Meditation ist genau dafür eingerichtet uns sehen zu lassen, wie aus einer analytischen Perspektive die Erschaffung der Trennung geschieht. Doch sie hilft uns auch, uns mit dem Geist zu identifizieren, der diese Spaltung nicht erzeugt, so dass wir uns allmählich als Teil von allem empfinden können, was sich entfaltet.

Für mich besteht der bedeutsamste Unterschied zwischen dem, was wir als „Ego“ im Gegensatz zum „Unique Self“ bezeichnen könnten, darin, dass das Ego hinreichend verängstigt ist, um sich ständig auf sich selbst zu beziehen und zu versuchen sich zu schützen, sich anzustrengen um sich selbst okay zu fühlen, dass Diane sich okay fühlt, wohingegen das Unique Self hinreichend zu Hause ist, so dass unsere Sinne tatsächlich nach außen gerichtet und wir frei sind. Wir sind einfach frei und erfüllt genug, um wirklich in einer sehr offenen und liebevollen Weise einen Beitrag zu leisten.

Nun gibt es natürlich sowohl für das „Ego“ als auch für das „Unique Self“ tiefe Herausforderungen. Nun, das Unique Self wird in Beziehungen herausgefordert, denn wir können uns helfen gegenseitig unsere Ängste und Getrenntheit zu verstärken, oder wir können uns helfen, den tieferen, stärker integrierten und frei funktionierenden Anteil dessen, wer wir sind, zu unterstützen. Für mich impliziert Unique Self, das einzigartige Selbst, also tatsächlich einzigartige Beziehungen. Ich arbeitete in der Tat mit Menschen, die eine ähnliche Sichtweise haben, so dass wir unsere Realisation unserer selbst, sowohl als Teil von allem und zugleich als einzigartig für uns selbst unterstützen können.

Und, weißt du, wir sollten weiterhin rigoros mit dieser Unterscheidung sein, denn ich denke eine der Kritiken, die klassische buddhistische Lehrer sicherlich in Bezug auf diese Lehre haben, ist, dass es sehr leicht für das Ego ist sich das Unique Self zu eigen zu machen, so dass unsere echte Absicht, unser echtes Streben erleuchtet zu sein von dieser Lehre gefährdet werden kann. Ich denke, dass es eine wertvolle Kritik ist und ich denke, dass es eine ist, mit der wir weiterhin arbeiten sollten.

DW: Ich habe euch gebeten über die Beziehung zwischen Big Mind und Unique Self zu sprechen, weil ich manchmal etwas verwirrt bin. Ich denke, dass ich tatsächlich einen Einblick in Big Mind habe, mit Sicherheit, wenn ich den Big Mind Prozess selber mache, und dann frage ich mich, wie sich das zum Unique Self verhält. Ist es dasselbe, ist es verschieden? Könntest du mehr über diese Nuance sagen?

DH: Ja, wäre es möglich für mich, dass ich dich frage?

DW: Sicher.

DH: Erlaube mir dich mit Big Mind zu identifizieren, wenn du nichts dagegen hast.

DW: Du sprichst jetzt mit Big Mind.

DH: Das Wichtigste ist natürlich zur Quelle zu gehen. Also, als Big Mind, sag erst einmal wie groß bist du?

DW: Was meinst du?[lacht] Meinst du Grenzen oder so etwas?

DH: Ja, wie groß bist du als Big Mind?

DW: In Wirklichkeit spielt Größe keine Rolle.

DH: In Wirklichkeit spielt Größe keine Rolle, das stimmt. Doch du bist unermesslich. Kann man das sagen?

DW: Ja.

DH: Also, was umfasst du? In Bezug auf die Phänomene in der Welt – als Big Mind, was umfasst du?

DW: Alles.

DH: Du umfasst alles, absolut richtig. Also, du umfasst alles, was ist, und du umfasst auch die Leerheit oder das Nichts, oder das Nicht-Manifeste, und es gibt wirklich nichts außerhalb... du bist grenzenlos in dem Sinne, dass alles du ist. Nun sprechen wir über diese Frage des Unique Self. Als Big Mind, identifizierst du dich als Unique Self?

DW: Ja.

DH: Erzähl doch bitte ein wenig mehr darüber, wenn du magst.

DW: Ich bin Big Mind, das heißt also, das Selbst, das Dennis ist,

ist ebenso Teil von mir und in mir.

DH: Ja, wundervoll, sehr gut. Exzellent. Also ist Dennis’ egoische Funktion ein Teil von dir und seine Einzigartigkeit ist Teil von dir. Nun lass mich bitte mit dem Unique Self sprechen, wenn du willst, Dennis.

DW: In Ordnung, du sprichst mit dem Unique Self.

Das Ego ist hinreichend verängstigt, um sich ständig auf sich selbst zu beziehen und zu versuchen sich zu schützen, sich anzustrengen sich selbst okay zu fühlen, wohingegen das Unique Self hinreichend zu Hause ist, so dass unsere Sinne tatsächlich nach außen gerichtet und wir frei sind.

 

DH: Zunächst – als Unique Self, wer bist du? Lass uns dir nur diese Frage stellen.

DW: Ich denke, ich bin die Essenz dessen, was Dennis ist, worum es in seinem Leben geht.

DH: Ganz genau. Als Unique Self, was ist deine Beziehung zu Big Mind?

DW: Es ist wie ein Hafen, in den ich zurückkehren kann, wann immer ich es brauche.

DH: Ja, in der Tat, ganz genau. Mit anderen Worten: Big Mind ist nicht getrennt von dir. Würdest du sagen, dass du als Unique Self ein einzigartiger Ausdruck von Big Mind bist?

DW: Absolut.

DH: Okay, also du bist der absolut einzigartige Ausdruck von Big Mind, der sich als Dennis manifestiert.

DW: Ja.

DH: Und es gibt keinen anderen Ausdruck von Big Mind, welcher alle Zeit und allen Raum umfasst, der einzigartig ist, in der Weise, wie Dennis in dieser Zeit und diesem Ort einzigartig ist.

DW: Das kann man wohl so sagen.

DH: Das ist schwer zu sagen [lacht], aber lass uns einfach die Wahrscheinlichkeiten vor Augen führen. Egal, ich hoffe, das hilft. Was wir gerade gemacht haben, ist genau das, was wir in dem Workshop erforschen werden: Was geschieht, wenn wir die Identifikation wechseln? Was wird in unserem Gewahrsein verfügbar und wie arbeiten wir damit auf eine solche Weise, dass wir wirklich frei sind einen größeren Beitrag zu leisten, wie Marc vor einigen Minuten betont hat, um tatsächlich unser Leben von einem wirklich erfüllten und freien Ort zu bewohnen?

DW: Danke, ich denke das beantwortet die Frage hinreichend.

[Gelächter]


Quelle: IP 15 – 03/2010