Sie sind hier: IF-HOME > Konferenz > 2009 Bremen
DeutschEnglishFrancais
17.10.2017 : 16:54 : +0200
Gut aufgestellt - Die Tagung des Integralen Forums 2009 - Foto: Matthias Weitbrecht

Gut aufgestellt

Vom 1. bis 3. Mai fand in Bremen die diesjährige Tagung des Integralen Forums unter dem Motto Die integrale Vision leben - Sich selbst meistern und die Zukunft gestalten“ statt. Die Nachfrage nach Plätzen im Vorfeld war groß, und so war die Tagung mit rund 150 Plätzen schnell ausgebucht. Es zeigt sich, dass das von den Veranstaltern während der letzten Jahre entwickelte Konzept einer Tagung mit einer klaren inhaltlichen Grundlage und Ausrichtung – der Theorie und Praxis Ken Wilbers und eines darauf aufbauenden vielfältigen und interessanten Angebots – für immer mehr Menschen „aufgeht“. Dennis Wittrock, der Geschäftsführer des IF und sein Team leisteten in der Vorbereitung und während der Durchführung des Events „ganze Arbeit“, und so konnte die Veranstaltung gut über die Bühne gehen.

Nach einer Einführung in die Thematik der Tagung am Freitagnachmittag durch das Tagungsteam aus Michael Habecker, Dennis Wittrock und Sonja Student gab es am Abend mit dem Auftritt Terry Pattens einen ersten Höhepunkt. Terry, der Mitautor des Buches Integral Life Practice  ist, sprach ebenso eindringlich wie einfühlsam über die Bedeutung einer Integralen Lebenspraxis (ILP) und seine Worte, die übersetzt wurden, ließen deren Bedeutung lebendig und erfahrbar werden. Es wurde klar, dass hier jemand spricht, der schon lange und immer wieder neu auf diesem Weg unterwegs ist, der kein Spaziergang ist, Am Abend gab es ein „Objekttheater“ von Beate Simon zum Thema Von der Kunst zu Sterben. Dabei wurden die letzten gesprochenen oder überlieferten Worte von Zen Meistern gestalterisch zum Ausdruck gebracht, und die Vergänglichkeit alles Seins erfüllte den Tagungsraum.

Der Samstag begann mit einem unterschiedlichen Angebot an Morgenübungen, bevor dann der erste Workshopblock mit dem Themenschwerpunkt einer persönlichen ILP durchgeführt wurde, mit Beiträgen zum Integralen Yoga, Evolution als Kontext für Meditation, einer Reise in die Unterwelt und dem Zweiten Gesicht Gottes. Im Anschluss daran folgte ein „Evolutions-Cafe“ mit der Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch. Nach dem Mittagsessen wurde in einer Integrationsrunde das bisherige Geschehen der Tagung im Plenum reflektiert, mit einer lebhaften Teilnehmerdiskussion zur deutschen Nazivergangenheit und der Frage des Umgangs mit „kulturellen Schatten“. Besonders eindrücklich war Terry Pattens mit Nachdruck formulierter Aufruf an die deutsche integrale Bewegung, sich dem Schatten der Vergangenheit zu stellen, aber nicht dort stehen zu bleiben, denn „die Welt braucht euch“ als Menschen, die heldenhaft für mehr Weisheit und mehr Fürsorge einstehen. Die zweite Workshoprunde am Nachmittag mit dem Themenschwerpunkt der Gestaltung der integralen Vision in der Welt bot so Unterschiedliches wie Business verstehen und gestalten, Suchtgenesung aus integraler Sicht, Psychotherapie und Traumarbeit, Anthroposophie integral, Friedensarbeit und ein Frauenfeld.

Nach dem Abendessen folgte, durchgeführt von Monika Frühwirth, ein bewegendes Interview mit Ken Wilber, in dem er einmal mehr geduldig, humorvoll und fundiert auf alle Fragen einging. Seine intellektuelle Präsenz wie auch seine Herzenswärme schienen die räumliche Trennung zu überwinden, und befeuerten den schon starken integralen Geist noch mehr. Danach gab es eine mitreißende Tangovorführung von „Max und Sonja“ und eine Disco mit Livemusik von Stefan Stark.

Der Sonntag begann erneut mit einem Angebot zu verschiedenen Morgenübungen, bevor dann Thomas Hübl zu einem Vortrag die Bühne betrat. Als ein sehr bekannter spiritueller Lehrer auf einer Tagung mit integralem Bezug eröffneten seine ebenso inspirierten wie inspirierenden Ausführungen den Tagungsteilnehmern die Möglichkeit Bezüge herzustellen, zwischen einer live vorgetragenen spirituellen Lehrtätigkeit und dem, was eine integrale (spirituelle) Landkarte an Orientierungen bieten kann. Dies wurde auch in der anschließenden lebhaften Diskussion deutlich.

Zum Abschluss der zweiten Integrationsrunde, die den inhaltlichen Abschluss der Tagung bildete, formulierten Lehrer der verschiedenen spirituellen Richtungen ihre „Essentials“: Tom Steininger aus der Tradition von Andrew Cohen und EnlightenNext, Sebastian Gronbach aus der anthroposohischen Schule, Thomas Hübl, Michael Habecker und John Dupuy. Eines der wesentlichen Stärken dieser Tagung war das Zusammenkommen dieser verschiedenen Richtungen und Menschen für ein gemeinsames Ziel: das Hervorbringen der nächsten Welle der Bewusstseinsentwicklung. Der Abschluss war zugleich ein Höhepunkt: Thomas führte mit uns ein „Toning“ durch, als eine Ein-stimmung und einen Aus-klang.

Was sich in wenigen Worten „von außen“ beschreiben lässt war für die, die innerlich dabei sein konnten, eine tiefgreifende und bewegende Erfahrung für Körper, Geist, Herz und SPIRIT. Eine gute Vorbereitung kann einen Rahmen setzen, wie hier geschehen, doch was sich dann als ein „Wunder eines Wir“ ereignete, als eine gemeinschaftlichen Emergenz von Liebe, Mitgefühl, Solidarität und Klarheit, ist nicht nur Gestaltung, sondern auch Geschenk und Gnade.

 

Wir danken allen die dabei waren, insbesondere:

Sonja, Dennis, Michael (Tagungsteam); Uwe Schramm (Webmaster) im Vorfeld durch Design und Grafik, Stefanie und Kristian (Orga-Team) und alle, die Helfer-Schichten übernommen haben; Terry, John, Thomas, Tom, Sebastian, Michael (Podium), Matthias, Steffen, Kathrin, Max, Terry, Rolf, John, Sabine, Sebastian, Peter, Susanne, Marc, Wulf Mirko, Hilde, Elke, Anne, Marie-Rose, Regina (ReferentInnen);  Matthias, Ulrike, Peter, John, Andreas (Morgen-ILP); Monika (Interview); Beate (Performance); Max, Sonja, Stefan (Show); Mona (Technik); Dennis, Michael, Adrian und Monika (Übersetzung); „mundart“ Catering; Joe und David (Video & Dokumentation); Annegret (Büchertisch); Hilde, Kösel Verlag (Sponsoring), Uwe und seinem La Milonga Studio, und unserem Special Guest Ken Wilber.