Sie sind hier: IF-HOME > Aufbauwissen > Postmetaphysik > Rekonstruktion der Weisheitstraditionen
DeutschEnglishFrancais
24.4.2017 : 21:02 : +0200

Rekonstruktion der Weisheitstraditionen

Bild: IntegralLife.com

- Ken Wilber

Integrale Postmetaphysik und ihr Pendant, Integraler Methodologischer Pluralismus, sind wichtig, wie ich meine, aus vielerlei Gründen. Zuallererst und am wichtigsten, weil ein System (spirituell oder andersartig), das sich nicht auseinandersetzt mit modernem Kantischen Denken und postmodernem Heideggerschen Denken, nicht darauf hoffen kann, mit irgendeiner Form von intellektueller Respektabilität zu überleben (stimme mit Ihnen überein oder nicht, sie müssen adressiert werden)  - und das bedeutet, dass alle Spiritualität in gewisser Hinsicht post-metaphysisch sein muss.

Zweitens, ebenso wie die Einsteinsche Physik, wenn sie auf Objekte angewandt wird, die sich langsamer als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, zurück in Newtonsche Physik kollabiert, kann eine Integrale Post-Metaphysik all die essentiellen Elemente prämoderner und metaphysischer Systeme generieren doch ohne ihr mittlerweile diskreditiertes, ontologisches Gepäck. Das ist in meinen Augen der zentrale Beitrag einer Integralen Post-Metaphysik – sie enthält selbst keine Metaphysik, doch kann Metaphysik als eine mögliche AQAL Matrix Konfiguration unter den Beschränkungen prämoderner Kulturen generieren. Das heißt, dass die AQAL-Matrix, wenn Sie unter prämodernen Parametern läuft, in die alte Metaphysik kollabiert (wie Einsteinsche Physik in Newtonsche Physik kollabiert, obwohl sie selber nicht-Newtonisch ist).

Auf der anderen Seite - ändere die holonischen Bedingungen der Matrix, indem du sie an die Parameter der postmodernen Welt anpasst, und die Metaphysik fällt komplett raus, obgleich das gesamte Spektrum des Bewusstseins bleibt, Wellen der Entwicklung, Evolution und Involution, und ein Regenbogen des Gewahrseins, der ungebrochen vom Staub zur Gottheit verläuft – doch ohne sich auf irgendwelche vorgegebenen, archetypischen oder unabhängig existierenden ontologischen Strukturen, Ebenen, Ränge, etc. verlässt. In der Tat verschwindet die gesamte „Große Kette des Seins“ komplett aus der Realität, doch ihre essentiellen Züge können aus der Matrix generiert werden, sobald gewissen Annahmen der mythischen Ära in ihre Parameter eingestöpselt werden.


Quelle: Exzerpt A, Seite 2