Sie sind hier: IF-HOME > Grundlagen des Integralen > Kurz Gefasst  > Die Moderne
DeutschEnglishFrancais
20.11.2017 : 5:05 : +0100

Die Moderne

zusammengefasst aus: Naturwissenschaft und Religion, Krüger Verlag 1998

Die Würde der Moderne

Die Differenzierung der 3 Wertesphären

a) Kunst, das "Schöne" im Ich des Betrachters
b) Moral, intersubjektive Ethik
c) Wissenschaft, objektive Erkenntnis

brachte:

  • die liberalen Demokratien
  • Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit (unabhängig von Rasse, Klasse, Herkunft und Geschlecht)
  • moderne Medizin, Physik, Biologie, Chemie
  • Abschaffung der Sklaverei
  • Aufstieg des Feminismus
  • die Menschenrechte


Die Katastrophe der Moderne

Die Dissoziation der 3 Wertesphären

a) Kunst, das "Schöne" im Ich des Betrachters
b) Moral, intersubjektive Ethik
c) Wissenschaft, objektive Erkenntnis

brachte:

  • Einebnung aller Werte durch den wissenschaftlichen Materialismus
  • die Abschaffung der Grossen Verschachtelung des Seins und ihre Reduktion auf Materie/Energie
  • Flachland-Ideologie ("ich" und" wir" Erkenntnisbereiche werden zu "es" Erkenntnisbereichen eingeebnet)
  • "Entqualifizierung des Universums"


Gegenbewegungen als Reaktion auf die Katastrophe der Moderne

1. Die Romantische Bewegung  (aktueller Ausläufer: New Age)

Vertreter: Rousseau, Herder, Schlegel, Schiller, Novalis, Coleridge

Positiv:

  • der Versuch, Innerlichkeit wieder einzuführen
  • Betonung des "ich"

Problem:

  • die Verwechselung von Prä-Rationalität und Trans-Rationalität,

dadurch:

  • Reduktionismus (Höheres wird auf Niederes reduziert, z.B. Freud)
  • Elevationismus (Niederes wird zu Höherem erklärt, z.B. Jung)
  • Verwechselung von Differenzierung und Dissoziation
  • regressive Verherrlichung alter Kulturen (das klassische Griechenland, Gartenbaugesellschaften, Jäger und Sammler) ,

2. Der Idealismus

Vertreter: Schelling, Hegel, Fichte

Positiv:

  • (Wieder)Entdeckung des Evolutions- und Entwicklungskonzeptes als "GEIST-in Aktion"
  • Integration durch Höherentwicklung, es gibt kein Zurück

Problem:

  • keine Praxis, kein "Yoga", daher "bloße Metaphysik"

3. Die Postmoderne

Vertreter: Nietzsche, Heidegger, Bataille, Foucault, Lacan, Deleuze, Derrida, Lyotard

Positiv:

  • Entdeckung der Interpretation als ein Wesensmerkmal des Universums, und der Kontextabhängigkeit von Bedeutungen
  • Betonung des "Ich" und des " Wir"
  • Integral/a-perspektivische Sichtweise

Problem:

  • Überbewertung der Interpretation ("es gibt nur Interpretation")
  • keine Rangordnungen und Unterscheidungen (performativer Widerspruch),
  • Leugnung objektiver Unterschiede, Verflachung



Die post-Postmoderne

Bemüht sich darum, die bleibenden Erkenntnisse aus Prämoderne, Moderne und Postmoderne in einem integralen Ansatz (?AQAL?) miteinander zu vereinen.


03/2003 -mh-