Sie sind hier: IF-HOME > Grundlagen des Integralen > Kurz Gefasst  > Dimensionen/Zeit
DeutschEnglishFrancais
15.12.2017 : 1:45 : +0100

Dimensionen/Zeit

aus: Ganzheitliche handeln, Fussnote 9

Was die "Dimensionen" angeht, so hat dieses Wort zahlreiche Bedeutungen, und deshalb ist es schwierig, ohne längere Erklärungen (wie die nachfolgende) konsistent zu argumentieren.

In der Physik gibt es nach allgemeiner Ansicht, vier Dimensionen in der Makrowelt: drei räumliche Dimensionen (Länge, Breite, Höhe) und die Dimension der Zeit ?also die vier Dimensionen physikalischer Raumzeit. Bei der String- und M-Theorie jedoch besteht der physikalische Bereich angeblich aus neun oder zehn mikroräumlichen Dimensionen, dazu die Dimension der Zeit, was einer Gesamtzahl von zehn oder elf Dimensionen entspricht.

Alle diese Dimensionen umfassen jedoch nur den physikalischen Bereich. In der Weltanschauung des wissenschafltichen Materialismus sind dies alle Bereiche, die es überhaupt gibt. Wenn wir jedoch anerkennen, dass es in unserer Existenz emotionale, mentale und spirituelle Dimensionen gibt, dann haben wir ein terminologisches Problem, weil der Begriff Dimension in so vielen unterschiedlichen BeBereiche, die es überhaupt gibt. Wenn wir jedoch anerkennen, daß es in unserer Existenz emotionale, mentale und spirituelle Dimensionen gibt, dann haben wir ein terminologisches Problem, weil der Begriff Dimension in so vielen unterschiedlichen Bedeutungen benutzt wird. Am häufigsten, wie in Naturwissenschaft und Religion erläutert, verwende ich Ebenen und Dimensionen auf folgende Weise: Ebenen beziehen sich auf vertikale Strukturen oder Wellen, und Dimensioncn bczichcn sich auf horizontale Aspekte, die man innerhalb der einzelnen Ebenen antrifft. Die auf jeder Ebene anzutreffenden hervorstechendsten Dimensionen sind einfach die vier Quadranten (Ich, Wir, Es und Sie, oder subjektive, intersubjektive, objektive und interobjektive ,"Räume"). Da sowohl ,"Es" als auch ,"Sie" objektive Dimensionen sind, verdichte ich diese vier Dimensionen oft zu den Großen Drei (Ich, Wir und Es, oder Kunst, Moral und Wissenschaft, oder das Schöne, das Gute und das Wahre - und so weiter).

Nach dieser Theorie hat also jede Ebene des Seins zumindest diese vier Dimensionen. Gibt es, sagen wir einmal, fünf größere Ebenen des Seins (Materie, Körper, Geist, Seele und GEIST), von denen jede vier Dimensionen oder vier Quadranten hat, dann gibt es zwanzig Ebenen-Dimensionen des Seins (z. B. ein physisches Ich, ein emotionales Ich, ein mentales Ich, ein seelischcs Ich und ein spirituelles Ich; dazu kommen ein physisches Wir, ein emotionales Wir, ein mentales Wir ... und so weiter).

Jede Ebene hat einen unterschiedlichen Typ oder eine unterschiedliche Erfahrung von Zeit.

So gibt es zum Beispiel eine physikalische Zeit (die von einer Uhr gemessen wird), eine emotionale Zeit (Wie fühlt sich dieser Augenblick an, während er sich entfaltet?); eine mentale Zeit (die Zeit, in der Geschichte abläuft: Wenn Sie über Ihr Leben nachdenken, dann entfaltet es sich in einer narrativen Zeit, der Zeit der Geschichten, Mythen und Theaterstücke - eine wahre Echtzeit, die Zeit der symbolischen Erzählung). Und es gibt eine spirituelle Zeit, in der man die Ewigkeit im zeitlosen Augenblick schauen kann. Das sind alles ganz wirkliche Ebenen der Zeit, oder die Arten, wie der Kosmos sich aufverschiedenen Ebenen des Seins entfaltet. (Siehe Das Atman-Projekt und Halbzeit der Evolution hinsichtlich einer Diskussion der vielen Ebenen der Zeit.)  

Es ist üblich, die Zeit als eine andere (wenn auch unabtrennbare) Dimension anzusehen. Wenn wir das tun, dann bedeutet dies, daß jede Ebene zumindest fünf Dimensionen hat, nämlich die vier Quadranten, wie sie sich in derZeit jener Ebene entfalten. Mit fünf Hauptebenen, von denen jede vier ,,räumliche" Dimensionen (Ich, Wir, Es und Sie) sowie eine korrelative Zeitdimension hat, haben wir fünfundzwanzig Ebenen-Dimensionen des Seins.

Die physikalische Es-Dimension, die 9 oder 10 mikrophysikalische Dimensionen enthalten soll, rechne ich als nur eine Dimension (womit ich ihre neun oder zehn Unterdimensionen nicht leugnen will). Die physikalische Ebene enthält auch eine rudimentäre Ich-, Wir- und Sie-Dimension.

Sie sehen also, wie schwindelerregend diese ganze Frage der Dimensionen werden kann. Da es nicht leicht ist, mit einem Begriffwie ,,Dimension" ohne solch weitschweifende Definitionen auf konsistente Weise umzugehen, benutze ich den Begriff aus praktischen Gründen manchmal in meinem technischen Sinne als Äquivalent von ,,Quadrant" (oder von irgendeinem horizontalen Aspekt irgendeiner der Ebenen). Manchmal benutze ich den Begriff allerdings auch unscharf, um damit vertikale Ebenen oder horizontale Dimensionen zu bezeichnen; es sollte aus dem Kontext hervorgehen, was gemeint ist.

Übersetzung: Stephan Schuhmacher