Sie sind hier: IF-HOME > Grundlagen des Integralen > Kurz Gefasst  > Wissenschaft und Kultur
DeutschEnglishFrancais
18.8.2017 : 1:17 : +0200

Wissenschaft und Kultur

(aus: Integral Naked - Telefonat zwischen Ken Wilber und Larry Dossey: Your Nonlocal Mind, Distant Healing Part 2)

Es gibt ein ganzes System kultureller Praktiken, welche die Wissenschaft als solche umgeben und einem vorgeben, worüber man reden kann - und worüber nicht. Darin liegt keine böse Absicht, die Wissenschaft schreitet ? wie alle anderen Erkenntniswege auch - einfach voran, und dazu braucht es bestimmte Regeln und Vorgehensweisen, bestimmte Gewohnheiten und Gebräuche, sonst gelangt man nirgendwo hin.

Die normale Wissenschaft ? um diesen Ausdruck zu gebrauchen ? ist daher völlig in Ordnung; es ist in Ordnung, dass sie sich auf die vier Grundkräfte bezieht und ihre Forschung darauf aufbaut. Manchmal stößt sie auf Unbekanntes, doch meistens bleibt sie in ihrem eigenen Hinterhof ? damit habe ich überhaupt kein Problem.Probleme entstehen dann, wenn man sich aus den Hinterhof herausbewegt, wo all das, was sich an der Forschungsfront abspielt stattfindet, all das, was Spaß macht ? dann werden oft brutale Sanktionen verhängt, und es wird sehr schnell klar, was gesagt werden darf und was nicht. Plötzlich wird alles sehr eng und verschlossen hinsichtlich jener Überzeugungen, welche nicht in die vorherrschende Struktur hineinpassen. Dabei wird viel Schaden angerichtet. Woran ich erinnern möchte ist: Es handelt sich hierbei nicht um böswillige Männer und Frauen, sie arbeiten lediglich innerhalb der Beschränkungen ihrer normalen Wissenschaft, die sehr viel Gutes hervorgebracht hat, aber dort, wo man an die Grenzen stößt, erscheint die Inquisition, und es wird dann oft sehr hässlich ...

... aber ich denke dass wir hier zunehmend eine Öffnung für neue Ideen erleben [z.B. hinsichtlich Fernheilung]... niemand möchte die normale Wissenschaft aufhalten; was wir jedoch möchten ist, dass die normale Wissenschaft damit aufhört, uns zu kreuzigen. Was wir uns wünschen, ist eine angenehme, wundervolle, integrale Koexistenz der normalen Wissenschaft mit der para-normalen, meta-normalen oder trans-normalen Wissenschaft, oder wie auch immer wir sie bezeichnen wollen. Das ist das, was die ? sagen wir ? letzten fünf Jahre so ermutigend macht, hier beginnt sich etwas zu öffnen.

04/2004 -mf/mh-