Sie sind hier: IF-HOME > Grundlagen des Integralen > Glossar
DeutschEnglishFrancais
25.9.2017 : 19:05 : +0200

Glossar

(aus: The Integral Operating System Version 1.0 (IOS User’s Guide)

AQAL Abkürzung für "alle Quadranten, alle Ebenen, alle Linien, alle Zustände, und alle Typen". Der gegenwärtig umfassendste Ansatz gegenüber der Wirklichkeit, entwickelt von dem Philosophen und Autor Ken Wilber. Andere Bezeichnungen dafür sind Integrale Theorie, Integraler Ansatz, die Integrale Landkarte, das Integrale Modell, und das Integrale Betriebssystem [Integral Operating System, IOS].

Artefakt Ein jegliches Produkt, hergestellt von empfindenden Wesen [sentient beings], individuell oder kollektiv. Ein Vogelnest, ein Ameisenhügel, ein Auto, ein Haus, ein Kleidungsstück, ein Flugzeug, das Internet – all dies sind Artefakte. Das definierende Muster eines Artefakts kommt jedoch nicht vom Artefakt selbst, sondern wird dem Artefakt eingeprägt bzw. auferlegt durch das oder die empfindenden Wesen, die es geschaffen haben

bardo aus der buddhistischen Tradition, der Abschnitt der Bewusstheit zwischen dem Ende eines Lebens und der Wiedergeburt in ein anderes Leben.

Big Mind Ein Zustand ausgedehnter Bewusstheit, in dem die eigene ausschließliche Identifikation mit dem individuellen Körper-Geist [body-mind] transzendiert und umfasst ist. Big Mind hat weder einen Anfang noch ein Ende, ist grenzenlos, formlos und ohne Farbe, und manifestiert sich doch als alle Dinge.

boomeritis Der postmoderne kulturelle Zustand, wo ein hoch entwickelter kognitiver Pluralismus infiziert ist mit einem sehr gering entwickelten emotionalen Narzissmus. Der Name stammt von der Baby-Boomer Generation, (diejenigen die etwa zwischen 1940-1960 geboren wurden), der ersten Generation bei welcher die entsprechenden Symptome auftraten.

buddhi aus dem Vedanta Hinduismus, die höheren mentalen Fähigkeiten; das Instrument des Wissens, des Erkennens und kritischen Urteilsvermögens und der Entscheidung.

egozentrisch Die Ebene auf der man ausschließlich mit dem „ich“ identifiziert ist, bzw. mit dem körperlichen Selbst und seinen Impulsen. (Siehe ethnozentrisch, weltzentrisch und Kosmozentrisch).

ethnozentrisch Die Ebene auf der man ausschließlich mit „uns“, der eigenen Familie, der Gruppe, dem Stamm, der Nation identifiziert ist. (Siehe egozentrisch, weltzentrisch und Kosmozentrisch).

holon Ein Ganzes/Teil. Die Grundeinheit des Kosmos. Ein Atom ist ein „Ganzes“ welches ebenso ein „Teil“ eines Moleküls ist. Ein Molekül ist ein Ganzes welches ebenso Teil einer Zelle ist. Und so weiter. Ein empfindendes Wesen [sentient holon] hat zu einem gewissen Grad Bewusstheit. Je weiter das empfindende Wesen entwickelt ist – um so mehr umfasst und enthält es in seiner Ganzheit – und desto bewusster ist es. Ein individuelles Holon ist ein empfindenden Holen mit einem singulären „Ich“-Bewustsein. Ein soziales Holon ist ein Kollektiv individueller Holons, doch es besitzt selbst kein singuläres Bewusstseins.

Haufen Eine zufällige Ansammlung, wie z.B. ein Sandhaufen oder eine Müllhalde. Haufen haben kein definierendes Muster, und keine individuelle Agenz bzw. Bewusstheit.

Integrales Kalkül [Integral Calculus] Ein Terminus aus Wilbers fortgeschrittenem Werk, ein System mathematischer Notationen zur Beschreibung der Beziehungen zwischen den Perspektiven einer 1ten Person, 2ten Person und 3ten Person.

Integral (Transformative) Praxis (IP) Eine Praxis, erstmals entwickelt von Michael Murphy and George Leonard, die sich auf die Entwicklung und Ausübung von Körper, Geist und GEIST (alle Ebenen) im Selbst, in der Kultur und in der Natur (alle Quadranten) gleichzeitig konzentriert.

Integral-informiert Ein Ausdruck welcher ein – durch die integrale Theorie informiertes - Bewusstsein, einen Ansatz oder ein Produkt bezeichnet. So zum Beispiel ein „integral informierter Künstler“, oder ein „integral informiertes Kunstwerk“.

Kosmozentrisch Die Ebene auf der man mit der Gesamtheit aller manifesten und nicht-manifesten Wirklichkeit identifiziert ist. (Siehe egozentrisch, ethnozentrisch, weltzentrisch).

Kosmos [Kosmos] Ein alter griechischer Ausdruck der das verbindende Muster bezeichnet, welches alle Dinge durch ihre vielen Ebenen innerer und äußerer Manifestation miteinander verbindet. Nicht zu verwechseln mit “cosmos” [cosmos], was typischerweise [im Englischen] lediglich ein Universum grobstofflich-physischer Realität bezeichnet.

Ebenen Meilensteine der Entwicklung des Seins und Wissens, des Bewusstseins und der Komplexität. Ebenen sind abstrakte Maßeinheiten, die fließende, und doch qualitativ unterschiedliche Klassen wiederkehrender Muster innerhalb von Entwicklungslinien unterscheiden. Einige Beispiele davon sind Ebenen von Körper, Geist und GEIST; prärational, rational und transrational; egozentrisch, ethnozentrisch, weltzentrisch und Kosmozentrisch. „Ebene“ wird im allgemeinen synonym verwendet mit „Stufe“.

Linien Relativ unabhängige Ströme oder Fähigkeiten, die sich durch die Entwicklungsebenen fortschreitend entfalten. Vergleichbar mit der Theorie multipler Intelligenzen von Howard Gardner. Es gibt Belege für über zwei Duzend Entwicklungslinien, einschließlich Kognition, Moral, Selbst-Identität, Psychosexualität, Ästhetik, Kinästhetik, linguistische, musische und mathematische Fähigkeiten usw.

Nichtdual Die Einheit von Subjekt und Objekt, Form und Leere, Himmel und Erde. Nichtdual kann sich sowohl beziehen auf die immer-gegenwärtige So-heit oder Ist-heit der Wirklichkeit hier und jetzt, so wie auch auf die höchste Grundebene des Bewusstseins.

Phänomenologie Eine Form der Untersuchung, welche die unmittelbare Erfahrung von Phänomenen als einen Ausgangspunkt privilegiert (dasjenige was sich dem Bewusstsein unmittelbar präsentiert)

Quadranten Wie die “vier Quadranten”, welche vier grundlegende Perspektiven repräsentieren, die man gegenüber jedem Ereignis oder Aspekt der Wirklichkeit einnehmen kann. Das Innere und das Äußere des Individuellen und des Kollektiven: oben links (intentional), unten links (kulturell), oben rechts (verhaltensmässig), und unten rechts (sozial) – oder „Ich“, „Wir“, „Es“ und „Es“ (plural).

Reduktionismus Der Versuch, eine jede gegebene Wirklichkeit ausschließlich aus einer äußeren Perspektive zu erklären (rechtsseitige Quadranten), unter Leugnung der inneren Dimensionen dieser Wirklichkeit.

samadhi Ein Zustand der Konzentration bzw. der Ausgerichtetheit des Geistes auf einen Punkt, der durch meditative Praxis erreicht werden kann. Dieser Zustand kann auf grobstofflichen, subtilen, kausalen und nichtdualen Bewusstseinsebenen auftreten.

Seelenwanderung Der Glaube an eine immer wieder stattfindende Reinkarnation der Seele in unterschiedlichen Körpern.

Spiral Dynamics Integral (SDi) Eine Landkarte menschlichen Wachstums und menschlicher Entwicklung, basierend auf der Pionierarbeit von Clare Graves, gekoppelt an den integralen Rahmen von Ken Wilber. Das Hautaugenmerk liegt dabei auf Weltsichten oder Werte-Memen, die durch Farben dargestellt werden. - Archaisch-instinktiv (beige) - Magisch-animistisch (purpur) - Egozentrisch-Macht (rot) - Mythisch-traditionell (blau) - Modern-rational (orange) - Postmodern-pluralistisch (grün) - Integral and höher (gelb, türkis, second tier)

Tantra Wird oft mit esoterischen Praktiken einer spirituellen Sexualität in Verbindung gebracht, bezieht sich jedoch ganz allgemein auf jede Methode spiritueller Praxis, die darum bemüht ist, ein jegliches Ereignis, einschließlich negativer Geisteszustände, als eine Gelegenheit für spirituelles Wachstum einzusetzen.

thangka Eine religiöses tibetische Schriftrolle oder heilige Darstellung.

transzendent(al) Ein Zustand des (Bewusst)seins, der jenseits des Bereiches normaler Erfahrung existiert.

Typen Bezieht sich auf verschiedene Arten und Weisen, in denen sich das Selbst auf jeder Ebene oder Stufe des Bewusstseins manifestieren kann. Beispiele für Typen sind Sexualität (maskulin/feminin), und Persönlichkeit (Myers-Briggs, Enneagram).

Wahrnehmung [prehension] Der einfachste Vorgang von Empfindung oder Bewusstheit. Das erfahrende Erleben in seiner grundlegendsten Weise. Nach Ken Wilber nimmt sogar ein Atom ein anderes Atom wahr – beziehungsweise nimmt das Bewusstsein eines Augenblicks den vorangegangenen Augenblick wahr. Diese „wahrnehmende Vereinigung“ von Augenblick zu Augenblick ist der Grund für die Kontinuität des Kosmos.

weltzentrisch Die Ebene auf der man mit „uns allen“, d.h. allen Menschen identifiziert ist, unabhängig von Rasse, Geschlecht oder Herkunft. (Siehe egozentrisch, ethnozentrisch, und kosmozentrisch).

Zustände Bewusstseinszustände sind fließend und vorübergehend, und man hat Zugang zu ihnen auf praktisch jeder Entwicklungsstufe. Sie beinhalten die drei großen natürlichen Zustände des Wachens, Träumens und des traumlosen Tiefschlafes; meditative Zustände; Gipfelerfahrungen. Jeder dieser Bewusstseinszustände oben links steht in Beziehung zu einer energetischen Unterstützung bzw. einem „Körper“ oben rechts. Dazu gehören ein(e) grobstoffliche(r) Energie/Körper, ein(e) subtile(r) Energie/Körper, und ein(e) kausale(r) Energie/Körper.